“He is a knight (?) who is called Ulric, who is a very resolute and determined man, a very driven man, a man of total believe in god. He is envoy to the bishop and his aim, his mission, is to stamp out heresy..."
Sean Bean, in einem Interview, 2009

Zitat

Quelle:

Interview in Zehdenick during filming, 04.06.2009.
Fundort: Internet: www.mediafire.com

 

 

 

 

 

Black Death - Die schwarze Pest

 

Page 1 / Seite 1

Due to the many, many informations about the film I had to divide the Site. Here on Page 1is everything before Black Death was released.

Aufgrund der Menge an Informationen zu Black Death mußte ich die Site aufteilen. Hier auf Seite 1 ist alles gesammelt, was vor dem Kinostart war.


Fundort: www.blogomatic3000.com/?p=10912 - Revolver Entertainment, 30.11.2009

Page 2 / Seite 2 Page 3 / Seite 3
About the Film / Über den Film Our Review / Unsere Filmbesprechung
Articles / Artikel - Pre-Release - vor Filmstart Articles / Artikel - Post-Release - nach Filmstart
   

A first trailer is now online - exclusively for "sun" - follow this link and enjoy a look at a boromir-like knight...:: http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/showbiz/film/2950153/Exclusive-trailer-for-Black-Death.html -

Phil from blocomatic3000 informs me, that they have now a review online. Go to: http://www.blogomatic3000.com/2010/04/27/review-black-death/

rg/29.04.2010

Ein erster Trailer ist jetzt online - exklusiv für "Sun" - einfach diesem link folgen und einen Blick auf einen boromir-mäßigen tapferen Ritter genießen:: http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/showbiz/film/2950153/Exclusive-trailer-for-Black-Death.html

Phil von blocomatic3000 schreibt mir, dass sie nun eine Filmkritik online haben (in englischer Sprache). Hier: http://www.blogomatic3000.com/2010/04/27/review-black-death/

rg/29.04.2010

   
The release date for Black Death in the UK will be th 28th of May 2010. The official (English) website www.blackdeathmovie.com is up and running and has now some interesting details and also a nice gallery with new fotos. My favorite one is this: Black Death wird in den englischen Kinos ab 28. Mai 2010 laufen. Für Deutschland gibt es noch kein festes Datum, hier heißt es im Moment laut Egoli Tossell (den deutschen Produzenten): "Spätsommer 2010". Mittlerweile ist die offizielle englische Website www.blackdeathmovie.com erweitert worden mit interessanten Details und einigen neuen Fotos. Mein Lieblingsbilderl ist dieses hier:

source: www.blackdeathmovie.com

Infos with thanks to Anne - rg/27. April 2010

   

A first Film-review by "Variety" has come up - Seen on the EMF/Berlinale on 11.February 2010. From what it says, it seems that the film is complete. see review down here under "articles" rg/28.02.2010

slowly, very slowly, Black Death awakens and is screened for a few - originally, the first screening of Black Death in UK was announced to be at the "SFX WEEKENDER - but it was - as far as I could find out - cancelled. Obviously due to the delay in bringing it into the cinemas. But Chris Smith, the director, attended the SFX WEEKENDER. Phil from blogomatic3000.com was there and will report back during the next days. see also articles below under "articles"

And due to an article in the Hollywood-Reporter about the European Film Market at Berlinale the "international" Premiere will be during the Berlinale-week from 11th to 20th February 2010 - Screenings can only be attended when you hold a special ticket from the EFM!! So, in fact, it is actually not available for the public! see also articles below under "articles"

Also, Black Death must have been made available for a few "special" watchers, since first critics has emerged... I will post them on bean-land.de in the next days.

But please be aware: Official Release of Black Death in UK is set now for the 26. May 2010! For Germany it says so far: "...in the summer".

rg/6. February 2010

Aha! Da ist sie also, die erste seriöse Filmkritik. Erschienen im "Variety", der angesehenen amerikanischen Film-Fachzeitschrift. So, wie sich das anhört, haben sie den kompletten Film anläßlich der Vorführung beim EFM/Berlinale am 11. Februar 2010 gesehen. rg/28.02.10

langsam, sehr langsam kraucht Black Death unter den Steinen der ostdeutschen Prärien hervor - einige wenige haben bereits die Gelegenheit, den Film anzuschauen - eigentlich hätte eine erste Vorführung anläßlich des "SFX WEEKENDER" in England sein sollen, doch soweit ich das eruieren konnte, wurde das kurzfristig abgesagt - offensichtlich, weil der Film nun doch nicht im Februar in die englischen Kinos kommt, sondern erst Ende Mai. Allerdings war der Regisseur Chris Smith beim SFX WEEKENDER. Phil von blogmatic3000.com war dort und wird die nächsten Tage auf seiner Website darüber berichten. - siehe auch Artikel hier unten

Außerdem wird Black Death, wie der "Hollywood-Reporter" berichtet, während des "European Film Market" während der Berlinale seine, sozusagen "internationale" Premiere erleben. Vorführungen können jedoch nur besucht werden mit einem speziellen EFM-Paß - was de facto heißt: für das normale Publikum nicht erreichbar!

Außerdem sind erste Kritiken aus England aufgetaucht, ich werde sie die nächsten Tage auch auf bean-land.de posten - aber bitte beachten: der offizielle Kinostart in England ist der 26. Mai 2010 - und in Deutschland heißt es etwas pauschaler: "...im Sommer"!

rg/6. Februar 2010

   

Wow! 28 piccies from Black Death in Hi Res have emerged on this Site: www.blogomatic3000.com/

______________________________________________

nice little mentioning on the website www.totalfilm.com:

 

The 49 Films That Will Define 2010
Next year's high hopes, big hits and hype magnets
BY Nathan Ditum Nov 30th 2009 12:12PM FILED UNDER: Features


Black Death (26 February)

The Talent: Directed by Chris Smith of Severance fame. Starring Sean Bean.

The Pitch: Bean leads a band of medieval men-on-a-mission as they hunt down a necromancer (yes!) in plague-hit England.

The Hook: You read the pitch, right? Sheffield's finest cine-son is back in leather and chain-mail for the first time since the Rings trilogy, and the plot is a deliciously brooding, dark-ages adventure yarn.

 

rg/30. November 2009

Wow! 28 Bilderle in Hi Res sind im Internet auf dieser Site aufgetaucht: www.blogomatic3000.com/

______________________________________

und hier <---links gibt's eine nette Kurz-Erwähnung von "Black Death". Der Autor listet die 49 Filme, die das Filmjahr 2010 seiner Meinung nach ausmachen werden.

rg/30. November 2009

   

I've gotten from Eve a few more very interesting newspaper-articles, partly with photos, I will publish them in the next days - with translation into English :-) Manytimes Danke an Eve!

...oh, and, the first "official" but very bloody photos have emerged on bloody-disgusting.com. Well, the name seems to be the programme :-) If you do not want to know too much about the bloody disgusting details, you better do not go there :
www.bloody-disgusting.com/film/2123/gallery

rg/10. November 2009

Ich habe von Eve weitere, sehr interessante Zeitungsartikel, zum Teil mit Fotos, vom Dreh erhalten! Ich werde sie im Verlauf der nächsten Tage veröffentlichen. Vielen Dank Eve!

Jooo, und die ersten "offiziellen" aber ziemlich...gruseligen Fotos sind auf bloody-disgusting.com aufgetaucht. Der Name scheint Programm zu sein - wenn die blutigen Einzelheiten nicht so interessieren, sollte besser nicht hierhingehen: www.bloody-disgusting.com/film/2123/gallery

rg/10.November 2009

   

Here is a wonderful/wundervolles interview, 4 minutes long with Sean Bean! It was obviously done in Zehdenick during filming. On the left are a few screencaptures from the video :-) You can load it down from this adress: www.mediafire.com/?0yyntgtmzz2

rg/09.10.2009

     
seit ungefähr einer Woche sind die Filmleute in die Gegend um Torgelow umgezogen - vom 21. bis 24. Mai wurde dabei im Museumsdorf "Ukranenland" gefilmt. Info mit Dank an Evi
     
       
           
    since app. a week the film people have moved to the area around Torgelow - from 21 May to 24 May filming went on in the museum village "Ukranenland". Info with thanks to Evi.  
           
 

this is the newest, working link for one of the videoclips that is mentioned further down :-) www.rbb-online.de/rbbumsechs rg/23.05.2009

...In German TV "MDR" there were two short clips about the ongoing filmwork in Blankenburg on May 14 and 15. Including short interview with Sean Bean. Reporter say, that they talked to the actor Sean Bean, known as Boromir from "Lord of the Rings", who is..." really a quite uncomplicated actor...". This is the link: http://www.mdr.de/search/mediasearch/?words=Black+Death&x=6&y=7 rg/16.05.2009

     
           
   

nur mittlerweile sind die beiden Video-Clips verschwunden, einen habe ich unter diesem link wiedergefunden: www.rbb-online.de/rbbumsechs/ rg/23.05.2009

...Auch der MDR berichtete in zwei kleinen Fernsehbeiträgen Beiträgen am 14. und 15. Mai 2009 über die Dreharbeiten auf Schloß Blankenburg. Kurze Ausschnitte mit Sean Bean im Interview! Hier könnt ihr die Videos sehen:

http://www.mdr.de/search/mediasearch/?words=Black+Death&x=6&y=7

rg/16.05.2009

   
           
 

"...Revolver has also inked a deal with Sony Pictures Home Entertainment U.K. to release its titles in the homevid market. The first project to roll out through the pact will be helmer Chris Smith's "Black Death," starring Sean Bean, Carice van Houten and Eddie Redmayne. Revolver will release theatrically in the U.K., with Sony handling the home entertainment release."

source: www.variety.com - rg/14.05.2009

     
           

Fundort: volksstimme.de, 13.05.2009, during a break in shooting yesterday on castle Blankenburg, where they are just doing scenes for the new medieval mystery thriller "Black Death" (Schwarzer Tod) . From left: leading actors Eddie Redmayne und Kimberley Nixon, Produzent Jens Meurer, Hollywood-Star Sean Bean, Produzent Phil Robertson, Regisseur Christopher Smith und Produzent Robert Bernstein. Foto: Jens Müller

           

Joi. Und gleich nochmal ein langer Artikel aus der Mitteldeutschen Zeitung - mz-web.de - Quedlinburger Harzbote. Vielen Dank an Carsten für den Fund rg - /12.05.2009 - 23:45 h

Meine Güte, die PR-Agentur scheint wirklich fleißig zu sein - weitere Artikel und dieses tolle Foto! Und wenn man hier zu Getty Images geht, weitere Fotos aus dieser Serie! Info mit Dank an themightybean.com. rg - 12.05.2009

Erstes Foto mit den Hauptdarstellern im Kostüm. - Dieses Bild stammt aus einer ersten Pressemitteilung von Egoli Tossell (Produzenten) Diverse Artikel in deutschen Internet-News-Sites, beruhen ebenfalls auf dieser Pressemitteilung- die zwei mit den meisten Infos sind nun hier unten online gestellt. rg/09.05.2009

Dreharbeiten haben begonnen am 21.04.2009 in Querfurt, Sachsen-Anhalt. -rg/23.04.2009

Fundort: www.volksstimme.de/12.05.2009

           
 

Puh. All three new German articles translated into German. rg/13.05.2009

Joi. and another long article from Mitteldeutsche Zeitung - mz-web.de - Quedlinburger Harzbote. Many thanks to Carsten for this find. rg - /12.05.2009 - 23:45 h

the PR-people are very busy - more articles and this lovely photo. When you go to Getty Images here, more photos from this shoot! Infos with thanks to themightybean.com rg/12.05.2009

First picture with main cast in costume - different articles in German internet-news-sites - source is a press announcement of Egoli Tossell (producers) - the two articles with the best information are now online (scroll down on this page) rg/09.05.2009

Principal photography started at 21.04.2009 in Querfurt, Sachsen-Anhalt, Germany. - rg/23.04.2009

     

www.filmstarts.de/ 08.05.2009 +++ Ulric, Osmond und ihre Gefährten auf dem Weg ins geheimsnisvolle Dorf: Dalywag (Andy Nyman), Mold (Johnny Harris),
Osmund (Eddie Redmayne), Ulric (Sean Bean), Griff (Jamie Ballard), Ivo (Tygo Gernandt), Swire (Emun Elliott) und Wolfstan (John Lynch)
© 2009 Egoli Tossell Film / Photo: Stephanie Kulbach

           
           
           
           
           

 

 

           
         

Hinweis: in den folgenden Artikeln können kleinere Spoiler enthalten sein!

Attention: in the following articles there can be smaller spoilers!

     
           
 

opium.org.pl / 8. March 2010

Vom Schwarzen Tod umarmt – Interview mit Christopher Smith, dem Regisseur des Mittelalter-Horrors „Black Death“

Sean Bean als Ulric, der mittelalterliche Ritter und Carice van Houten als Langvia, die Totenbeschwörerin, in einer Geschichte über die Wiederkehr der Toten ins Leben während der Zeit der Schwarzen Pest im England des Mittelalters. Das liest sich ziemlich aufregend, oder? Christopher Smith, der Regisseur von „Black Death“ bringt Licht in die Geschichte. Ich persönlich kann’s kaum erwarten!


Totenbeschwörer, vom Tode Auferstandene, usw., … aber hat von diesen phantastischen Elementen mal abgesehen, die Geschichte von „Black Death” irgendeinen Bezugspunkt zu wirklichen Vorkommnissen in diesem finsteren Mittelalter oder benutzen Sie den mittelalterlichen Hintergrund um uns eine frei erfundene Geschichte zu erzählen?

Mein Ausgangspunkt für „Black Death” war die Überlegung „welche Geschichte könnte interessanter sein als diese Zeit selbst?“ Also war ich von Anfang an bemüht, „Black Death“ so realistisch und sachbezogen wie möglich zu gestalten, und gleichzeitig einen aufregenden und dunklen Film abzuliefern. Ich wollte eine Welt zeigen, von der die Zuschauer glauben können, daß sie wirklich so gewesen sein könnte. Die Menschen damals glaubten, die Pest sei ihnen entweder von Gott gesandt um sie zu bestrafen oder vom Teufel um sie zu quälen. Da es keine Heilungsmöglichkeiten gab, trieb die Angst die Bevölkerung in den Wahnsinn.

Vor diesem Hintergrund  schicken wir eine Gruppe von Rittern und einen vom Glauben gefallenen Mönch auf die Reise um herauszufinden, warum ein Dorf von der Pest verschont geblieben ist. Ulric, Sean Beans Figur glaubt, daß die Pest von Gott gesandt wurde, und wenn dieses Dorf davon verschont geblieben ist, es also gottlos sein muß.

Soweit ich weiß, ist das der erste Ihrer Filme für den Sie nicht das Drehbuch geschrieben haben. Was war so überzeugend am Drehbuch von Darius Poloni, daß Sie beschlossen hatten, am Projekt „Black Death“ mitzuwirken?

Ich fand, daß Darius ein wirklich gutes Drehbuch geschrieben habe, daß diese Periode wirklichkeitsnah beschrieb, oder zumindest so beschrieb wie ich sie mir vorstellte, und es war außerdem eine tolle Idee. Auch das Subjekt der Hexenjagd und die Ausbreitung der Massenhysterie sind für die heutige Zeit aktuell. Obwohl ich nicht selbst das Drehbuch schrieb, arbeitete ich eng mit Darius zusammen, um die Geschichte in eine realistische Erzählweise zu bringen. Ich wollte weg von Fantasy und die Geschichte so behandeln als ob alles was du hörst und siehst wirklich möglich sein könnte. Wie würden Totenbeschwörer in einer wahren Welt existieren und was würden sie tun?

Es ist außerdem der erste Film, dessen Handlung nicht in der Jetzt-Zeit spielt. Fühlten Sie sich gelangweilt von all den „Hier & Jetzt“ Stimmungen? Haben Sie einen Lieblingsmittelalterfilm?

Ich fühle mich vom Hier & Jetzt nicht gelangweilt; tatsächlich habe ich während dieses Films meine gesamte Zeit dazu benutzt ihn so passend für die Gegenwart zu machen wie irgend möglich.

Meine Lieblingsfilme über diese Zeit sind „Aguirre, der Zorn Gottes“, „Das 7. Siegel“ und „Der Name der Rose“. Andere Einflüsse in diesem Film, obwohl sie in anderen Zeiten spielen, sind „Der Hexenjäger“ und „Hexenjagd“. Sie handeln von Personen und/oder einem System das Mord im Namen von Gott rechtfertigt.

Wie wichtig sind die übernatürlichen Handlungsstränge für die Geschichte? Sind sie entscheidend für die Geschichte oder sind sie so was wie eine Ergänzung für die ganze Geschichte?

Die übernatürlichen Elemente sind entscheidend für den Film, da sie uns der Haltung der Charaktere nahe bringen. Wir glauben was sie glauben und werden dadurch tiefer in ihr Leben hineingezogen. Obwohl der Film das Thema ernsthaft behandelt, muß er doch unterhalten. Die übernatürlichen Elemente bieten uns den Aufhänger für eine andere Seite der Handlung und des Horrors.

Bis jetzt habe ich nur eine Kritik zu „Black Death” gelesen. Es scheint, als würde uns etwas sehr Düsteres, Unheimliches und Entsetzliches erwarten. Sind Sie zufrieden mit dem was Sie diesbezüglich in „Black Death“ erreicht haben? Werden wir die Kinos völlig verwirrt verlassen?

„Black Death” ist mit Abstand mein düsterster Film und ich bin sehr stolz mit dem was wir in ihm erreicht haben. Ich liebe Filme, und tue mein Möglichstes um das Publikum so viel wie möglich in die Irre zu führen. Das ist definitiv der Fall mit „Black Death“. Wie bringen wir einem aufgeklärten Publikum die Geisteshaltung mittelalterlicher Fundamentalisten nahe, und dazu, daß sie die Handlungen unsere Protagonisten verstehen und richtig einschätzen können.

Es kommt mir so vor als würde Ihr Film in der kommenden Zeit oft mit “Solomon Kane“ [Regie und Drehbuch: Michael J. Basset nach Robert E. Howard, mit James Purefoy; bis jetzt noch kein deutscher Titel oder Starttermin] verglichen werden. Aber ich denke auch, daß „Black Death“ wesentlich ‚ernsthafter‘ ist, wenn Sie verstehen was ich meine. Haben Sie den Film schon gesehen? Haben Ihrer Ansicht nach die beiden Filme Gemeinsamkeiten?

Ich habe “Solomon Kane” noch nicht gesehen, aber durch das was ich in dessen Trailer gesehen habe, schließe ich, daß es ein Fantasy-Film ist. „Black Death“ zeigt eher wie diese Zeit damals wirklich gewesen sein könnte. Ich möchte nicht mutmaßen, ob „Black Death“ wesentlich ‚ernsthafter‘ ist, aber ich kann Ihnen versprechen, daß „Black Death“ ‚ernsthaft‘ ist!

Sean Bean, Carice van Houten … scheinen mir die perfekte Besetzung. Können Sie uns etwas über Ihre Zusammenarbeit mit diesen großartigen Schauspielern erzählen?

Sean und Carice sind zwei meiner Lieblingsschauspieler. Ich habe ihre Arbeit schon vorher bewundert, aber seit ich das Privileg hatte, mit ihnen zu arbeiten, kann ich gar nicht genug betonen, was für großartige Sc hauspieler sie sind. Aber in diesem Fall trifft das auf die gesamte Besetzung zu. Von oben angefangen, hatten wir eine großartige Stimmung am Set und jeder gab Alles um diese schlimme und verrückte Welt zu erschaffen.

Danke Chris für dieses Interview

Autor: stark

deutsche Übersetzung by EFi - Danke!

 


 

opium.org.pl / 8. March 2010

Embraced by Black Death – Interview with Christopher Smith, the director of upcoming medieval horror “Black Death”

Sean Bean as  Ulric, the medieval knight and Carice van Houten as Langiva, the necromancer in the horror about bringing the dead back to life during bubonic plague in medieval England. This sounds absolutely thrilling, doesn’t it? Christopher Smith, the director of “Black Death” sheds some light on the project. Personally, I can’t wait!

 

Necromancers, raising the dead etc… but apart from these fantastic elements does the “Black Death” story have any reference to any actual events that took place in these “dark medieval times” or do you use medieval background to tell us completely fictional story?

My starting point with “Black Death” was to think “what story can be more interesting than the period itself?”  So I was very keen from the outset to keep “Black Death” as realistic and factual as possible, while still delivering an exciting and dark movie. I wanted to present a movie world where you would think that maybe this is what it was really like. The people believed the plague was sent either by God to punish them or by the devil to torment them. With no cure, fear had whipped the population into a frenzy.

So against this backdrop we send a group of knights and a fallen monk on a quest to see why a village has been spared the plague. Sean Bean’s character, Ulric, believes the plague is sent by God and thus if the village has no plague, then it must also be without God.

As far as I know this is the first movie you didn’t write the script for. What was so seducing in Dario Poloni’s script that you decided to take part in this “Black Death” project?

I thought Dario had written a really good script that felt authentic to the period, or at least to my perception of the period, and it was also just a terrific idea. Also the subtext of witch hunts and the propagation of fear to the masses felt very relevant today. Although I didn’t write the script I worked closely with Dario to steer the movie toward a more realistic telling of the story. I wanted to move away from fantasy and deal with how this story would exist if everything you hear and are told was actually possible. How would Necromancer’s exist in the real world and what would be their purpose?

It is also the first movie where plot is not set in the present times. Did you feel bored by all these “here & now” moods? Do you have any favourite “medieval” movie?

I don’t feel bored by the here and now, in fact I spent my entire time on this film trying to make the film feel as relevant to the present day as possible.

My favourite movies of that period or thereabouts are “Aguirre: Wrath of God”, “The Seventh Seal” and “The Name of the Rose”. Other influences on this film although not the same period were “Witchfinder General” and “The Crucible”. They deal with people and/or systems that justify killing in the name of God.

How important are supernatural threads in the story? Are they crucial for the plot or are they kind of supplement for the whole story?

The supernatural elements are crucial to the film because it takes us into the mindset of the characters. We believe what they believe and therefore we are drawn deeper into their quest. Although the film takes its subject matter seriously, it also needs to be entertaining. The supernatural thread gives us the hook by which the action and the horror of the piece can play out.

I read one review of “Black Death” so far. It seems that we can expect something really dark, eerie and horrifying. Are you satisfied of what you’ve achieved in this aspect of “Black Death”? Will I leave the cinema mentally devastated by the movie?

“Black Death” is without doubt my darkest film and I am very proud with what we achieved in the film. I like movies, and indeed do my best to make movies, that twist the audience up as much as possible. This is certainly the case with “Black Death”. How do we put a modern audience into the mindset of medieval fundamentalists and make them understand and justify our character’s savagery.

I have an impression that your movie will often be compared with “Solomon Kane” in the nearest future. But I also feel that “Black Death” is much more “severe” if you know what I mean. Have you already seen Mike Bassett’s movie? In your opinion do both movies have anything in common?

I haven’t seen “Solomon Kane” but from what I can see from the trailer it is a fantasy movie. “Black Death” comes from the stand point of what would this period really be like. I can’t speculate whether “Black Death” will be ‘more’ severe but I can promise you that “Black Death” is ’severe!”

Sean Bean, Carice van Houten… seems like the perfect cast for me. Could you tell us about your cooperation with these great actors?

Sean and Carice are two of my favourite actors. I liked their work before I made the film but now I’ve had the privilege of working with them, I think cannot overstate what great actors they are. But this was the case with the cast as a whole. From the top down, we had a wonderful vibe on set and everyone was giving their all to create this mad and crazy world.

Thank you Chris for this interview.

Autor: Stark

source: http://opium.org.pl/

 
           
     

Variety - Posted: Mon., Feb. 22, 2010, 1:57pm P

Berlin
Black Death (U.K.-Germany)
By LESLIE FELPERIN

An Egoli Tossell Film (Germany), Hanway Films (U.K.) presentation, in association with Zephyr Films (U.K.) of an Ecosse Film (U.K.) production. (International sales: Hanway, London.) Produced by Robert Bernstein, Jens Meurer, Douglas Rae, Phil Robertson. Executive producers, Chris Curling, Mark Woolley. Co-producer, James Saynor. Directed by Christopher Smith. Screenplay, Dario Poloni. (English dialogue)

A savvy, stylish horror-actioner that's more than the sum of its genre parts, Brit-German co-production "Black Death" follows an envoy of soldiers led by Sean Bean on a mission to capture a heretical sorcerer, while the bubonic plague harrows medieval Europe. While managing to deliver enough suspense and bloodletting to appease gore fans, steadily improving helmer Christopher Smith ("Severance") and screenwriter Dario Poloni smuggle in a merciless critique of religious delusion.

With the right marketing spell, the pic could do better biz in Blighty and offshore than Smith's underperforming previous "Triangle," and develop a cult following on ancillary. Although the pic is set in 1348, screenwriter Dario Poloni ("Wilderness") has spliced into "Black Death" a lot of thematic DNA from 20th-century-set "The Wicker Man" (1973), another pulpy but haunting drama that pits Christians against pagans. Revered, dark-hearted B-movie "Witchfinder General" (1968) also reps an obvious influence.

Use of grainy stock and a preference for special effects rather than visual or CGI effects gives "Black Death" a pleasingly retro feel, as does its willingness to explore uncomfortable moral ambiguities. Never quite specifying in which country the action is supposed to be unfolding (the mostly Brit cast all speak English but have pan-European names), the story starts in a monastery in a town where the Black Death has ravaged the population. It's generally believed that the plague reps God's punishment for man's sin, although copious close-ups of rats scurrying over the dead hint at the modern explanation for the epidemic.

Young friar Osmund (Eddie Redmayne) has been having a secret affair with Averill (Kimberley Nixon), a girl from back home, whom he tearfully sends back to their homestead to escape the pestilence. Just after Osmund has prayed for a sign as to whether he should abandon his faith and join Averill, in rides Ulric (Sean Bean) and his band of mercenaries. The bishop has hired Ulric and Co. to find a necromancer dwelling in a village in the marshlands near where Osmund grew up. It's rumored the plague has left the village untouched, and such a reputation could draw more adherents to the village's heretical cult, thus undermining the Church.

Ulric takes Osmund as guide, and they set off on the perilous journey, encountering thieves and hysterical, witch-burning rustics along the way. They duly find the village, an eerily peaceful quasi-utopia, which appears to be led by a charismatic woman with healing powers (Dutch thesp Carice van Houten from "Black Book" in a distractingly silly Lady Godiva wig).

A series of nicely paced narrative switchbacks force continual reassessments as to who the good guys and bad guys are. Likewise, tension is maintained throughout as to whether God, the devil or just commonplace chicanery is shaping events. The cast tackle the pic's potentially arch material with respectful seriousness, and impress -- especially Redmayne and John Lynch in a crucial supporting role as one of the more likable mercenaries.

Tech credits create a strong, fetid atmosphere on what looks like a low budget, with desaturated lensing by Sebastian Edschmid, grotty production design by Jens Loeckmann, and sparse score by Christian Henson repping standout elements.

German locations in Saxony look appropriately beautiful, sinister and ancient all at the same time.

Camera (Kodak color, widescreen), Sebastian Edschmid; editor, Stuart Gazzard; music, Christian Henson; production designer, John Frankish; art director, Jens Loeckmann; costume designer, Petra Wellenstein; sound mixer (Dolby Digital), Axel Arft; supervising sound editor, Kai Tebbel.

Reviewed at Berlin Film Festival (market), Feb. 11, 2010.

Running time: 101 MIN.

Variety is striving to present the most thorough review database. To report inaccuracies in review credits, please click here. We do not currently list below-the-line credits, although we hope to include them in the future. Please note we may not respond to every suggestion. Your assistance is appreciated.

source: www.variety.com

 

 
           
     

4. February 2010 - www.hollywoodreporter.com

European Film Market open to recovery
By Scott Roxborough

Feb 4, 2010, 05:03 PM ET

...here certainly won't be a lack of buzz titles at this year's EFM. They range from the new Lars von Trier project "Melancholia," the Danish director's sci-fi follow-up to shocker "Antichrist" which TrustNordisk will be preselling; to EuropaCorps' crime thriller "22 Bullets" featuring Jean Reno to the Middle Ages drama "Black Death" starring Sean Bean, which HanWay is premiering in Berlin....

source/please read complete article here: www.hollywoodreporter.com

 
           
     

28. January 2010 - www.blogomatic3000.com

‘Black Death’ to recieve it’s premiere at SFX Weekender
Posted on January 28, 2010 in: Movies

Black Death, the eagerly awaited new film from UK director Chris Smith (Creep, Triangle) is set to recieve it’s premiere at the SFX Weekender on Friday 5th February 2010. We’ve know about this for a while, but were asked to not publicise it till SFX officially launched the weekend schedule…

The film is being screened as part of a mini FrightFest event taking place at the SFX Weekender – also taking place as part of the same event is a FrightFest panel with legendary movie journo and FrightFest organiser Alan Jones, director Jake West and Black Death director Chris Smith; and a screening of the paranoia-infused British horror flick Salvage, which was also shown at last years FrightFest.

Jones is also hosting a screening of the viking horror movie Valhalla Rising earlier the same day. The ‘FrightFest @ SFX Weekender’ schedule on Friday 5th Feb includes:

2.15pm Valhalla Rising
5.45pm FrightFest Panel
8.30pm Black Death
10.45pm Salvage

Thanks to the generosity of Future Publishing, the team here are making the trip down to Sussex for the SFX Weekender, so look out for tons of coverage, including a review of Black Death, over the weekend of February 5th-6th.

You can see the full schedule of the SFX Weekender right here.

 
           
     

19. January 2010 - www.blogomatic3000.com

EXCLUSIVE: Confirmed – ‘Black Death’ delayed till late May
Posted on January 19, 2010 in: Movies

We’ve just heard back from distributors Revolver regarding the delay of Black Death, the highly anticipated next film from Triangle director Chris Smith. Luckily for fans of Smith, and the film’s star Sean Bean, there are NO problems with the film that would necessitate a delay, the situation is merely down to marketing.

The original release date for Black Death was set to be February 19th, however Solomon Kane is now set to debut in the UK on the very same date so Revolver have: " …made a strategic decision to avoid clashing with [Solomon Kane]".

The company want Black Death to do as well as it possibly can at the UK box-office – and deservedly so, Smith’s Triangle was released in a crowded market and got lost in the shuffle – so the move is a smart one, however it now puts the film up against [REC]2 which is released the same day… Revolver also told us that both the trailer and UK quad artwork are due shortly, and we’ll bring you them as soon as we have them. Black Death is now scheduled for a UK release on May 28th 2010.

 
           
 

ca. 5. Juni 2009 - Zeitungsartikel/Newspaperarticle - Marienthal - from "Eve" - Thanks!

"This wouldn’t have been possible in the Middle Ages: An animated Sean Bean talked to the press in Marienthal yesterday.
The Brit didn’t feel like a stranger; the landscape reminded him of his native country side, said the actor.
The challenge Bean has to face here is a huge one: he has to beat the evil."

 
   
Boromir in the Trottheide

Sean Bean films a medieval thriller in Marienthal and feels like being home
By Simone Gogol

MARIENTHAL . What distinguishes Marienthal from Middle Earth? Not much – at least according to Sean Bean.

The British actor is currently in front of cameras in this district of Zehdenick.
Black Death is the title of the film, in which Bean, who is best known for his part as Boromir in the LOTR trilogy, portrays a church knight.
Filming in Marienthal for the medieval mystery thriller, in which Bean as Ulric has to fight the evil powers in the person of Dutch actress Carice van Houten, began on Monday. The story takes place in the times of the Black Death.
Yesterday the last week of filming began, and also the story comes to its end, explains producer Jens Meurer. Co-star Kimberly Nixon had her last day of filming, ...
Marienthal, or precisely the Trottheide is the ideal place for filming, explained Meurer. The 100-head strong crew didn’t disturb anyone and couldn’t damage something. Sean Bean considers the landscape “wonderful”, which he thinks isn’t much different from his English home.
The German production, which was mostly filmed in Saxony-Anhalt, costs about 8 mio Euros. Despite of this, it is a “European product” says Meurer. It has already been sold in more than 20 countries.

Translation into English by Evi.

 
           
 

ca. 5. Juni 2009, Märkische Allgemeine Zeitung - von "Eve" - Danke!

Interview

Den Rest denkt man sich

Patricia Kleinert aus Badingen gehört zu den einheimischen Komparsen am Marienthaler Set. Mit ihr sprach Cindy Lüderitz.

MAZ: Wie ist es, vor der Kamera zu stehen?
Patricia Kleinert: Naja, als Kind hatte ich schon mal eine Komparsenrolle in "Eins im Mai". Aber das ist solange her, das zählt nicht. Hier steht man in der Menge. Wir Komparsen sind ein bildliches Team.

Warum spielen Sie mit?
Kleinert: Die Kinder wollten unbedingt zum Casting nach Zehdenick, also habe ich sie gebracht und weil ich schon mal da war, habe ich mich auch casten lassen.

Und im Gegensatz zu Ihren Kindern eine kleine Rolle bekommen.
Kleinert: Meine vierjährige Tochter macht auch mit. Sie kommt am Dienstag zum letzten Drehtag.

Wieviel bekommen sie vom Filmdreh und von der Geschichte mit?
Kleinert: Es wird sehr viel Englisch gesprochen. Wenn wir vor der Kamera stehen, versteht man einen Teil und den Rest denkt man sich.

Ist Ihnen bewusst, dass viele Frauen Sie darum beneiden werden, dem Hauptdarsteller Sean Bean so nahe zu sein.
Kleinert: Ich habe ihn zwar schon mal gesehen. Aber er weiß nicht, wer ich bin. Also wäre es eine Begegnung zweier Menschen, die sich völlig fremd sind.

Verändern die Dreharbeiten Ihre Sicht aufs Kino?
Kleinert: Wenn Du das mal erlebt hast, siehst du Filme ganz anders. Du fragst dich, wie oft haben sie diese Einstellung gedreht und haben sie irgendwo Fehler gemacht. Aber für mich ist es die Gelegenheit, mal aus dem normalen Leben auszubrechen.

 

ca. 5. Juni 2009, Märkische Allgemeine Zeitung - from "Eve" Danke!

Interview

You imagine the rest

Patricia Kleinert from Badingen is one of the local extras at the set in Marienthal. Cindy Lüderitz talked to her.

MAZ: How do you feel in front of the cameras?
Patricia Kleinert: Well, as a child I already was an extra in "Eins im Mai" [sorry, no English title]. But that was long ago, so it doesn't count. Here I am part of a huge crowd. We extras are really a team.

Why are you part of it?
Kleinert: My kids desperately wanted to attend the casting in Zehdenick, so I took them. And since I was there already, I decided to have me judged as well.

And as opposed to them, you got a small role.
Kleinert: My 4-year old daughter will also be here. She'll be here on Tuesday for the last day of filming.

How much do you witness of the filming and the story?
Kleinert: They mostly talk in English. When we are in front of the cameras we understand a bit, and imagine the rest.

Are you aware that many women envy you for being near to the leading man Sean Bean?
Kleinert: I've seen him. But he doesn't know me. So it would be a meeting of total strangers.

Will the filming change your way of seeing movies?
Kleinert: Once you have witnessed this, you see films different. You ask yourself, how often have they filmed this scene and where are the mistakes. But for me it is an opportunity to break out of my ordinary life.

Translation into English by Evi

 
           
 

Black Death – Vom Einzug der Kirchenritter

Montag, 15. Juni 2009 | Autor: admin

Anfang Juni schlug eine Deutsch/Englische Filmcrew ihr Lager am Döllnsee auf. Unter der Regie von Horror-Spezialist Christopher Smith (Creep, Severange) liefen in der Umgebung Dreharbeiten zu Black Death, einem spannenden Mittelalter-Thriller. Der ‘Schwarze Tod’ führt die Kinozuschauer in eine dunkle und schicksalhafte Zeit zurück…

Europa in der Mitte des 14. Jahrhunderts: Die Pest rafft Millionen Menschen dahin. Die verängstigte und hungernde Bevölkerung flüchtet sich in Aberglaube und Promiskuität. Jeder Tag könnte der letzte sein. Nur ein einziges Dorf bleibt auf wundersame Weise vom ’schwarzen Tod’ verschont. Man glaubt, es sei ein Dorf der Ungläubigen und Unverwundbaren. Die Kirche ahnt Unheil und fürchtet um ihren Einfluss. Deshalb schickt sie eine Gruppe Kirchenritter los. Angeführt von Ritter Ulric (Sean Bean) sollen die verwegenen Haudegen dort das Böse finden und besiegen…

2010 soll der Film in die deutschen Kinos kommen. Neben den Hauptdarstellern Sean Bean und Carice van Houten (Operation Walküre) sind in dem Film auch die bekannten Schauspieler John Lynch (The Passion, The Tournament) und Johnny Harris (The Passion, Whitechapel, Dorian Gray) zu sehen.

Crew und Darsteller fühlten sich im Hotel sichtlich wohl, genossen Ruhe und Diskretion. Beim Anblick der bärtigen Männer glaubten nicht wenige Gäste eher an eine Truppe kerniger Handwerker oder Monteure als an prominente Schauspieler. Aber so ist das nun mal in der Darstellenden Kunst. Da wird mit Masken gearbeitet und ein Bart kann schnell zur Tarnung werden. Doch wer will denn schon einen starken Ritter ohne Bart? Das wäre wie ein stumpfes Schwert in prunkvoller Scheide.

Mittlerweile hat die Crew die Schorfheide wieder verlassen und wir erinnern uns gern an die Tage, wo sich die Ritter Ulric, Mold und Wolfstan an der Hotelbar mit ein bis zwei Becherchen Met vergnügten.

Fundort: http://www.doellnseeblog.de/hotelgefluester/834/black-death-vom-einzug-der-kirchenritter

Black Death – Entrance of the cleric knights

Montag, 15. Juni 2009 | Autor: admin

At the beginnig of June a German/ English film crew set up their camp at the Döllnsee. They were shooting the enthralling medieval thriller "Black Death" under the direction of horror specialist Christopher Smith in the area nearby. "Black Death" will lead the audience back into a dark and fateful time…

Europe in the middle of the 14th century: The plague is killing millions of people. The frightened and hungry people are turning to superstition and promiscuity. Every day could be the last one. Only one village is wondrously spared by the Black Death. It is believed to be a village inhabited by infidel and invincible people. The church suspects that there is evil doing and fears to loose its influence. Therefore it sends out a group of cleric knights. Lead by Ulric (Sean Bean) the daring knights shall find and destroy the evil that dwells there…

The film is going to be released in German cinemas in 2010. Beside the famous main actors Sean Bean and Carice van Houten (Valkyrie), well known actors like John Lynch (The Passion, The Tournament) and Johnny Harris (The Passion, Whitechapel, Dorian Gray) are to be seen in this feature film..

Crew and Cast were obviously enjoying their stay in the hotel, especially enjoying the quietness and discretion. Looking at the bearded men, many guests believed them to be solid craftsmen rather than famous actors. But these are the ways of the interpretative art. Masks are used and a beard can become a camouflage very fast. But who would want a strong knight without a beard? That would be like a blunt sword in a pompous scabbard.

Meanwhile the crew has left the Schorfheide again and we like to look back with pleasure to the days when the knights Ulric, Mold and Wolfstan were enjoying a mug of mead or two at the hotel bar.

source: http://www.doellnseeblog.de/hotelgefluester/834/black-death-vom-einzug-der-kirchenritter

translation into English based on naurdolien/TMB(?)

 
 

Fundort: www.doellnseeblog.de/hotelgeflüster, 15. Juni 2009

 
           
  Die geschwärzten Teile des folgenden Artikels enthalten heftige SPOILER! Wenn ihr sie lesen wollt, bitte Texte in den dunklen Feldern markieren / rg The blackened parts of the following article contain major SPOILERS! If you want to read them, please mark the texts in the dark areas / rg  
  19.06.2009

FILM: Beteiligt am Massaker
Catharina Ibener und Christian Pietrucha wirken im Thriller „Black Death“ mit

NIEMEGK/MARIENTHAL - Trotz grausigster Szenen sind sie wohlbehalten wieder in Niemegk angekommen – Catharina Ibener (32) und Christian Pietrucha (29). Die Geschwister waren vor wenigen Tagen noch Komparsen bei den aufwändigen Filmarbeiten zum Mystery-Thiller „Black Death“. Dessen 20-minütiges Finale ist in der stillgelegten Tongrube der Marienthaler „Trottheide“ abgedreht worden, die – wie auch ein ähnliches Bergbaugebiet in Niemegk – im Besitz von Vater Ulrich Pietrucha ist.

19.06.2009

FILM: Involved in the massacre
Catharina Ibaner and Christian Pietrucha are part of the thriller “Black Death”

NIEMEGK/MARIENTHAL – Catharina Ibaner (32) and Christian Pietrucha (29) have safely returned to Niemegk despite witnessing very gross scenes. A few days ago the siblings were extras in the extensive filming of the mystery-thriller “Black Death”. Its 20-minute finale was filmed in the former clay pit “Trottheide” near Marienthal, which - like a similar mining site in Niemegk - is owned by their father Ulrich Pietrucha.

 
  „Unsere Helden gehen einer nach dem anderen drauf“, ... “Our heroes give up one by one”, ...  
  ...beschreibt Produzent Jens Meurer (Egoli Tossell Film) den Handlungsschwerpunkt in dem acht Millionen Euro teuren Kinostreifen mit Sean Bean – bekannt als Boromir in „Herr der Ringe“ – als Hauptdarsteller. „Mit Catharina zusammen war ich zunächst Dorfbewohner“, erzählt Christian Pietrucha. An seinem dritten und insgesamt letzten Drehtag war er daran beteiligt,... ...producer Jens Meurer (Egoli Tossell Film) describes the focus of the story of this eight million Euros expensive production with Sean Bean - known as Boromir in “Lord of the Rings” - in the lead. “First I was a villager together with Catharina,” tells Christian Pietrucha. On his 3rd and final day of filming he was involved...  
  ...als es auch den von Sean Bean verkörperten Ritter „Ulric“ erwischte. Dieser starb eines grausigen Todes. In vier Teile hatten ihn die Kaltblüter von Peter Hennig aus Leipzig gerissen. „Die Puppe jedenfalls“, sagte der Pferdebesitzer. ...in the death of knight “Ulric”, portrayed by Sean Bean. He died a gross death, torn into four parts by the heavy Saxon horses owned by Peter Hennig from Leipzig. “It’s a puppet”, says the horse owner.  
 

„Es hat viel Spaß gemacht, war aber auch sehr anstrengend“, berichtet Christian Pietrucha. Der Tagesablauf für die 100-köpfige Crew sei der Kreativität der Regisseure unterworfen gewesen.

Indes freut sich Vater Ulrich Pietrucha, dass die nahezu unberührte Natur in seiner Tongrube „Trottheide“ nun als Filmkulisse diente. „Location Scouts, Ortserkunder, sind über das Intenet und Google Earth auf mein Gelände aufmerksam geworden“, erzählt der Unternehmer. Bei der Anfrage sei man sich schnell handelseinig geworden. Drei Monate hat es gedauert, die Kulissen in der „Trottheide“ aufzubauen und am Ufer der ehemaligen Grube die Konturen eines kleinen Dorfes aus dem 14. Jahrhundert entstehen zu lassen. Ein Viadukt, eine Hütte, ein hölzerner Schutzwall,...

It was a lot of fun, but also very exhausting, Christian Pietrucha says. The daily routine for the 100 head strong crew was based on the creativity of the director.

His father Ulrich Pietrucha is excited that the almost untouched nature in his clay pit “Trottheide” became a filming location. Through the internet and Google Earth location scouts became aware of my premises, tells the entrepreneur. After their first inquiry we quickly got an agreement. It took three months to build the back drops in the “Trottheide” and to let the outline of a small 14th century village rise on the banks of this former clay pit. A viaduct, a hut, a wooden barrier, ...

 
  ...Folterwerkzeuge und – nicht zu vergessen – die Wasserkerker, in denen die Eindringlinge gefangen gehalten wurden. ...instruments of torture and - not to forget - the water gaol, in which the intruders are kept prisoners.  
 

Der Mystery-Thriller „Black Death“ soll voraussichtlich im Sommer 2010 weltweit in die Kinos kommen, „aber auch zu uns nach Niemegk ins Kulturhaus“, verspricht Pietrucha. Er freut sich mit Ehefrau Regine sowie den Kindern auf die hiesige Premiere. (Von Cindy Lüderitz und Gunnar Neubert)

Quelle: Märkische Allgemeine

The mystery-thriller "Black Death“ should reach movie theatres world wide in summer 2010, but will also come to our cultural centre, promises Pietrucha. Along with his wife Regine and their children, he looks forward to the local premiere. (By Cindy Lüderitz and Gunnar Neubert)

Source: Märkische Allgemeine

Translation into English by Evi

 
           
  Die geschwärzten Teile des folgenden Artikels enthalten heftige SPOILER! Wenn ihr sie lesen wollt, bitte Texte in den dunklen Feldern markieren / rg The blackened parts of the following article contain major SPOILERS! If you want to read them, please mark the texts in the dark areas / rg  
  16.06.2009
FILM: Einmal ins Mittelalter und zurück
Erfahrungen als Komparse bei Dreharbeiten für „Black Death“ mit Sean Bean

ZEHDENICK - Komparsen müssen funktionieren, wenn der Regisseur sie benötigt. Das ist nicht einfach, weil zwischen den Einsätzen manchmal Stunden liegen. Als Komparse lernt man aber schnell, den Kopf auszuschalten und Anweisungen auszuführen, auch wenn man das im normalen Leben anders praktiziert. Schon das Überstreifen des Filmkostüms sorgt für einen eigentümlichen Wandel der eigenen Persönlichkeit. Man ist plötzlich irgendwie ein anderer Mensch. Im Falle der Dreharbeiten zum Film „Black Death“, der in der vergangenen Woche in der Trottheide abgedreht wurde, war ich einer von vielen mittelalterlichen Dorfbewohnern, die dem Einfluß einer Hexe erlegen sind und der Pest widerstehen.

Unser Dorf ist der Set, der Drehort, an dem vor allem eines herrscht, heftiges Wuhling. Das entsteht immer dann, wenn die Kamera gerade nicht läuft und der Regisseur mit seinem Co-Regisseur diskutiert, die Kameracrew ihre Absprachen trifft, die Produzenten die Abläufe beobachten und viele weitere Mitarbeiter zur Stelle sind, die alle ihre Aufgabe haben. Bemerkenswert bei diesem Trubel ist die Ruhe, die die Hauptdarsteller bewahren. Sie wirken wie Beobachter eines Films, der außerhalb ihrer Rolle läuft und werden erst dann zu Teilnehmern, wenn es ihr eigenes Spiel betrifft.

Einen äußerst anstrengenden Drehtag hatte beispielsweise Sean Bean (Ritter Ulric),...

16.06.2009
FILM: Into the mediaeval times and back again
Experiences as an extra while filming “Black Death” with Sean Bean

ZEHDENICK – Extras have to be on alert in case the director needs them. Not an easy task because sometimes there are hours of waiting in between their scenes. But as an extra you learn quickly to stop thinking and just follow your orders, even though you wouldn’t do it like this in real life. But putting on the costume makes a strange change in your own personality. Suddenly you become a different person. While filming “Black Death”, that wrapped last week in the Trottheide, I was one of the many medieval villagers who got under the influence of a witch and so withstand the plague.

Our village became the set on which one thing is evident, lots of people moving about. This always happen once the cameras stop rolling, and the director speaks with his 2nd director, the camera crew works on the settings, the producers watch the actions and many more staff members are around who all have their tasks. The peace with which the leading actors watch all of this is remarkable. They look like observers of a movie that runs next to them, and only become involved when it affects their own parts.

Sean Bean (knight Ulric) had an exhausting day of filming...

 
 

...als er unter Folter seinem Glauben abschwören sollte.

as he should renounce his faith under torture.  
 

Stück für Stück wurde das Bild mit permanent anderen Kameraperspektiven eingespielt. Zwischen den Aufnahmen gab es immer wieder Diskussionen über die richtige Szenerie. Nur Sean Bean blieb völlig ruhig dabei, konzentrierte sich auf seine Rolle und zeigte sein grandioses Können, wenn die Kamera lief.

Für uns Komparsen war dieser Tag ebenfalls sehr anstrengend. Anders als sonst üblich, hatten wir rund um die Uhr in Aktion zu sein. Es war der letzte Einsatz für Sean Bean (Montag, 8. Juni), alle Bilder mit Ritter Ulric, den er verkörpert, sollten am Abend im Kasten sein. Die erste Klappe fiel um 9.30 Uhr, die letzte gegen 20.15 Uhr. Wir als Dorfbewohner standen in unmittelbarer Nähe zum Ritter und zur Hexe Langiva (Carice van Houten) sowie Osmund, gespielt von Eddie Redmayne. Zwei Meter hinter Sean Bean war meine Position.

Bit by bit the scene was filmed with different camera angles. And it had discussions about the right setting in between the takes. Only Sean Bean stayed relaxed, concentrated on his role and then showed his terrific acting abilities once the camera rolled.

This day was also very exhausting for us extras. As opposed to the usual, we were in action the whole day. It was the last day of filming for Sean Bean (Monday, June 8), all scenes of the knight Ulric should be finished by evening. The filming began at 9.30am and ended at about 8.15pm. We as the villagers stood nearby to the knight and the witch Langvia (Carice van Houten) and Osmund, played by Eddie Redmanye. My position was 2 meters behind Sean Bean.

 
 

Mit Verachtung sollten wir ihn ansehen, den Ritter, der das Geheimnis unseres Dorfes herausfinden sollte, dann aber von uns gefangengenommen wird.

We should disrespectfully watch this knight who was supposed to find out about the secret of our village, but was instead captured by us.  
 

Obwohl das Dasein eines Komparsen nicht sehr kreativ ist, sind die Drehmomente doch eindrucksvoll und das liegt unter anderem auch an Sean Bean. Voller Konzentration wartet er auf seinen Einsatz. Läßt das rege Treiben um ihn herum, wenn die Kamera nicht läuft, einfach von sich abtropfen und wirkt wie in sich gekehrt, zuweilen gar unbeteiligt. Mal bittet er seine persönliche Assistentin um einen Schluck Wasser, dann will er noch mal seinen Text durchlesen oder aber eine Zigarette rauchen. Wenn schließlich aber die Kamera läuft, ist er voll konzentriert, leistet sich keine Aussetzer und spielt einfach grandios. Plötzlich verwandelt sich das Ufer an der Trottheidegrube in eine Bühne, der Fokus ist auf eben diesen Ritter Ulric gerichtet,...

Even though the life as an extra isn’t very creative, the moments of filming are impressive and that is mostly thanks to Sean Bean. Fully concentrated, he is waiting for his call. He doesn’t care about the lively action around him if the cameras are not rolling and looks like he retreaded into himself, even uninvolved in all of this. Sometimes he asks his personal female assistant for some water, or wants to go through his lines again or smoke a cigarette. But once the cameras are on him, he is fully there, makes no mistakes and plays just terrific. Suddenly the bank at the pit in the Trottheide becomes a stage, where the focus is all on this knight Ulric  
 

der mit unmenschlichen Schmerzen der Folter kämpft, seinem Glauben aber nicht abschwören will.

who fights the barbarous pain of the torture but doesn’t renounce his faith.  
 

Für mich als Komparsen sind diese Momente der Grund, warum ich dabei sein will. Es ist beeindruckend zu beobachten, wie Schauspieler von einem Augenblick zum nächsten in ihre Rollen schlüpfen. Ganz nebenbei ist man plötzlich aber auch mittendrin, in dieser anderen Welt, gehört zu diesem Mittelalterdorf – eigenartige Momente, in denen sich die Zeit verschiebt.

Dieses Dabeisein ist interessant und schwierig zugleich. Interessant aus den genannten Gründen. Schwierig, weil sich die persönliche Sicht auf das Filmgeschehen verändert. Den Streifen „Black Death“ werde ich nun mit anderen Augen sehen. Ich war ja dabei, als einige Szenen gedreht wurden. Trotzdem werde ich wohl im Kino genauso fasziniert sein wie bei anderen Filmen. Denn das ganze Drumherum des Drehorts wird dann nicht zu sehen sein, dann erscheint nur noch das komprimierte Produkt dieser Dreharbeiten, ein Film, der den Zuschauer in eine andere Welt entführt. (Von Andreas Röhl)

Quelle: Märkische Allgemeine

Moments like these are the reason why I want to be part, even only as an extra. It is impressive to witness how actors become their characters from one moment to the next. And one is also part of this other world, belongs to this medieval village, strange moments when time switches gear.

This participation is interesting and difficult at the same time. It is interesting because of the already named reasons. And it is difficult because it changes your own view on filming. I’ll now watch the movie “Black Death” with different eyes, as I was there when some of the scenes were filmed. But I’ll certainly be as fascinated by it as I am with other movies. All the action on the film set won’t be seen then, only the finished product of the filming, a movie that will guide its audiences into a different world. (By Andreas Röhl)

Quelle: Märkische Allgemeine

Translated into English by Evi

 
           
 

10.06.2009

KULTUR: Nebel über der Trottheide

Zum letzten Drehtag in Marienthal fließt viel Blut / Region bekommt im Kinofilm 20 Minuten

MARIENTHAL...

10.06.2009

CULTURE: Mist above the Trottheide

Lots of blood is spoilt on the last day of filming in Marienthal / Region gets 20 minutes of screen time in the feature film

MARIENTHAL...

 
 

Dieser Teil des Artikels enthält heftige SPOILER! Wenn ihr ihn lesen wollt, bitte Text im dunklen Feld markieren / rg

- Carice van Houten hat sich nach ihrem Filmtod schon vom Set verabschiedet, am Montag erwischte es nun auch den von Sean Bean verkörperten Ritter „Ulric“. Er starb eines grausamen Todes. In vier Teile hatten ihn die sächsischen Kaltblüter von Peter Hennig aus Leipzig zerrissen. „Die Puppe jedenfalls“, sagt der Pferdebesitzer. „Sean Bean lebt noch. Er sitzt im Flieger nach Hause.“

Als die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Krüger-Leißner und Zehdenicks Bürgermeister Arno Dahlenburg gestern in der „Trottheide“ eintrafen, waren die Spuren des Foltermanövers keinesfalls zu übersehen. Die Requisite hatte „Körperteile“ drapiert und schenkte reichlich Filmblut über dem Boden aus.

Krüger-Leißner sagt, sie habe früher auch Horrorfilme geguckt. Aber die halbe Stunde Dauergemetzel sei ihr schon nahe gegangen. „Wir stehen kurz vor dem Ende unserer Geschichte und die Helden sterben“, erklärt der deutsche Produzent Jens Meurer.

This part of the article contains major SPOILERS! If you want to read it, please mark the text in the dark area / rg

– Carice van Houten has already bid farewell from the set after her film death, now on Monday fate has also found knight “Ulric,” portrayed by Sean Bean. He died a gross death, torn into four parts by the heavy Saxon horses owned by Peter Hennig from Leipzig. “It’s a puppet” says the horse owner. “Sean Bean is still alive. He is on a plane back home. “

As the SPD member of the Bundestag Angelika Krüger-Leißner and Arno Dahlenber, the major of Zehdenick arrived at the Trottheide yesterday, traces of the tortures could not be missed. Prop department has draped body parts all over the grounds and had generously soaked everything with fake blood.

Krüger-Leißner said that she had watched horror movies when she was younger. But the 30 minutes of constant carnage was almost too much for her. “We have nearly reached the end of our story and the heroes die,” explains German producer Jens Meurer.

 
 

Gedreht wurde gestern parallel am Nord- und am Südufer. Dort die Kampfszene, auf der anderen Seite die Menschen im Sumpf. Abschließend folgt heute noch der Epilog, der auf einem Feld in der Nähe eingefangen wird.

„Vor wenigen Jahren war dies noch ein Ort, über den wir uns immer sehr geärgert haben“, sagt die Bundestagsabgeordnete und erzählt dem Produzententeam vom Umweltskandal, der die ehemalige Tongrube zu einem stinkenden Loch gemacht habe. Mittlerweile wirkt die Landschaft so, als haben sich Flora und Fauna erholt. Phil Robertson (Zephyr Film) schwärmt vom Nachtdreh, als der Nebel über das Wasser zog und über der „Trottheide“ der Mond stand. „Auf uns wirkte es perfekt. Es ist ein relativ einzigartiger Ort, es könnte Skandinavien sein, es könnte auch Kanada sein“, unterstrich Meurer noch einmal die Filmqualitäten dieses Kleinodes.

Davon hat Zehdenick noch mehr zu bieten, schaltete sich Arno Dahlenburg ein und empfahl den Filmschaffenden auch den Rest der Tonstichlandschaft. „Ein See nach dem anderen, das hat finnisches Ambiente“, so der Bürgermeister, der vom Produzenten auch wissen wollte, wieviel von dem, was in Marienthal gedreht wurde, am Ende im Kinofilm zu sehen sein wird. „Rund 20 Minuten. Und das in der ganzen Welt“, so Jens Meurer.

„Und wenn ihr den Film fertig habt, kommt ihr nach Marienthal und zeigt ihn“, äußerte Krüger-Leißner einen Wunsch auch der Komparsen und Helfer aus der Region, die am Dreh beteiligt waren.

(Von Cindy Lüderitz)

Quelle: Märkische Allgemeine

 

Yesterday filming took place both at the north end and the south end. On one side they filmed the fight scenes and on the other side they filmed people in the swamps. Filming will be concluded today with the epilogue, which will be shot on a nearby field.

„A couple of years ago this was a place we much fretted about,” says the member of the Bundestag and tells the producers about the environmental scandal which had turned the former clay pit into a stinking hole. By now the landscape appears like flora and fauna have recovered. Phil Robertson (Zephyr Films) raves about the night shoot when mist crawled above the water and the moon lightened the “Trottheide”. “It appeared perfect for us. It is a relatively unique place, it could be Scandinavia, but it could also be Canada”, emphasizes Meurer the filming qualities of this gem again.

„Zehdenick has to offer more of the same“; Arno Dahlenburg intervenes and suggests the other parts of the clay pit and its surroundings to the filming crew. “One lake after the other, this has a Finnish feeling”, says the major, who also want to know from the producer how much of the scenes that were filmed in Marienthal will be seen in the final movie. “About 20 minutes. And all around the world”, says Jens Meurer.

“Once the film is completed, you come back to Marienthal and run it”, Krüger-Leißner expresses a wish also of the extras and helpers from the region who were involved with filming.

(By Cindy Lüderitz)

Quelle: Märkische Allgemeine

Translation into English by Evi

 
           
 

LeuteNews
Mittelalter-Thriller: Carice van Houten: Mysteriös im Kinofilm "Black Death"
Samstag, 6. Juni 2009 04:00
Carice van Houten: Mysteriös im Kinofilm "Black Death"
"Black Death" heißt der Mittelalter-Thriller über die Pest, für den in Brandenburg und Sachsen-Anhalt jetzt Schauspielerin Carice van Houten (32) vor der Kamera stand - mit langen, rotblonden Locken. In "Operation Walküre" hatte die niederländische Schauspielerin neben Tom Cruise gespielt, während der Dreharbeiten zu "Black Book" im Jahr 2006 hatten sich Carice van Houten und Sebastian Koch verliebt. "Black Death" (unter anderen mit Sean Bean ) spielt im 14. Jahrhundert. Die Pest rafft Millionen Menschen dahin, die Bevölkerung hungert, ist verängstigt und flüchtet sich in Aberglaube und Promiskuität. Nur ein Dorf bleibt auf wundersame Weise vom ,schwarzen Tod' verschont. Carice van Houten spielt eine mysteriöse Frau namens Langiva.

Fundort: www.morgenpost.de

     
           
 

05.06.2009

FILM: Mittelalter in Marienthal
Dreharbeiten zu „Black Death“ in der „Trottheide“

MARIENTHAL - Eine Woche trennt die 100-köpfige Crew noch vom Ende der aufwändigen Filmarbeiten zum Mystery-Thriller „Black Death“. In Marienthal wird gegenwärtig das Finale gedreht.

„Unsere Helden gehen einer nach dem anderen drauf“, beschreibt Produzent Jens Meurer (Egoli Tossell Film) den Handlungsschwerpunkt nach fast 40 Drehtagen. Drei Monate hat es gedauert, die Kulissen in der „Trottheide“ aufzubauen und am Ufer der ehemaligen Tongrube die Konturen eines kleinen Dorfes aus dem 14. Jahrhundert entstehen zu lassen.

Ein Viadukt, eine Hütte, ein hölzerner Schutzwall, Folterwerkzeug und – nicht zu vergessen – die Wasserkerker, in denen die Eindringlinge gefangen gehalten werden. Um den Schauspielern die Zeit in Gefangenschaft so angenehm wie möglich zu machen, wurde das Wasser auf Badetemperatur gebracht.

Die Komparsen vertreiben sich derweil mit Monopoly die Zeit und Hauptdarsteller Sean Bean sitzt noch in der Maske. Der Engländer verkörpert in der acht Millionen Euro teuren Produktion den Kirchenritter „Ulric“ – der das Böse finden und besiegen soll. In vielen seiner bisherigen Filme hat Bean selbst die düsteren Rollen besetzt. Als Boromir in „Herr der Ringe“ verkörperte er einen zerrissenen Charakter.

Nun spielt er einen Mann der Ehre, der im Auftrag der Kirche mit seinen Gefährten durch das von der Pest gezeichnete Europa zieht. Auf der Suche nach einem Dorf, in dem ungläubige und scheinbar auch unverwundbare Menschen leben – die vom „schwarzen Tod“ verschont bleiben. Angeführt wird der „Ort des Friedens“ von einer mysteriösen Frau namens Langiva (Carice van Houten), die sich mit Ulric einen erbitterten Kampf liefert.

„Es ist eine wunderbare Story und es ist wunderbar in Deutschland zu arbeiten, wir haben tolle Locations, Berge, Flüsse und Burgen“, sagt ein im realen Leben zurückhaltend wirkender Bean, der sich trotz oder wegen seiner vieler Historienfilme im 21. Jahrhundert deutlich besser aufgehoben fühlt als im Mittelalter: „Die Leute leben heute länger.“ Marienthal ist der einzige Drehort außerhalb Sachsen-Anhalts und die „Trottheide“ für Jens Meurer ein Kleinod mit Charme: „Wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir hier vorgefunden haben und ich kann mir vorstellen, dass hier noch mehr gedreht wird, vielleicht sogar unser Wikinger-Film“.

Davon profitiert nicht nur der Filmstandort Brandenburg, sondern auch die Region, deren Landschaft schon für „Wir sind Helden“ die passende Kulisse bot. Auch diesmal sind unter den Komparsen viele Einheimische, die Filmerfahrung sammeln. In der Gaststätte „Der Marienthaler“ hat sich die Produktionsfirma eingemietet. Nicht wenige Crewmitglieder haben in der Region ein Zimmer oder Bungalow bezogen.

Grubenbesitzer Ulrich Pietrucha kann sich darüber freuen, dass die „Trottheide“ diesmal positive Schlagzeilen macht. Und Michael Bagusche vom Ortsverband Gransee des Technischen Hilfswerkes (THW) kann seine ganze Klasse ausspielen, wenn sich Autos im märkischen Sand festfahren oder ein Scheinwerfer durchbrennt. Bagusche kümmert sich aber nicht nur um die technischen Notfälle. Er hat auch den kernigen Sean Bean schon verarztet, weil der sich leicht am Knie verletzt hatte. „Das hat Ärger mit meiner Frau gegeben, sie und ihre Freundinnen hätten diesen Einsatz gerne übernommen. Aber ich habe sie nicht alarmiert.“ (Von Cindy Lüderitz)

Quelle: Märkische Allgemeine


05.06.2009

FILM: Medieval times in Marienthal
Filming „Black Death“ in the „Trottheide“

MARIENTHAL – The 100 people of the film crew are only one week away from the end of the extensive principal photography of the mystery thriller “Black Death”. In Marienthal they are currently filming the finale.

“Our heroes give up one by one”, producer Jens Meurer (Egoli Tossell Film) describes the focus of the story after almost 40 days of shooting. It took three months to build the back drops in the “Trottheide” and to let the outline of a small 14th century village rise on the banks of this former clay pit.

A viaduct, a hut, a wooden barrier, instruments of torture and – not to forget – the water gaol, in which the intruders are kept prisoners. To make the time the actors have to spend in there more comfy, the water is warmed up to bathtub temperatures.

The extras are killing time by playing monopoly and leading actor Sean Bean is still in the make-up trailer. In this eight million Euros expensive production he portrays the church knight “Ulric” – who should find the evil and fight it. In many of his previous films Bean had been cast in dark and somber roles. As Boromir in “Lord of the Rings” he bravely portrayed a torn character.

This time he portrays a man of honour, who along with his comrades was sent on assignment by the church through the plague ridden Europe. In search of a village in which unbelieving and apparently invulnerable people live – who are spared from the “black death”. This “place of freedom” is lead by a mysterious woman by the name of Langiva (Carice van Houten), who gets entangled in a bitter fight with Ulric.

“It is a wonderful story and it is wonderful to work in Germany, we found great locations, mountains, rivers and castles”, says Bean who in real life is very low key, and who even though or maybe because of his many historical films feels much more at home in the 21st century than in the medieval ages. “People live longer these days”. Marienthal is the only filming location outside of Saxony-Anhalt and for Jens Meurer the “Trottheide” is a gem with lots of charm: “We are very pleased with what we found here and I can imagine that more filming will be done here, perhaps even our film about the Vikings.”

Not only the film industry in Brandenburg profits from this, but also the region whose landscape already provided the matching scenery for “Wir sind Helden”. [Sorry, I couldn’t find a movie with this German title, so I have no idea which movie is ment here. E.] This time again there are many locals amongst the extras who are witnessing how films are made. The production company has rented rooms in the restaurant “Der Marienthaler”. Quite a few members of the crew have temporarily moved into rooms and bungalows in the region.

Ulrich Pietrucha, proprietor of the clay pit can be glad that the „Trottheide“ makes positive headlines these days. And Michael Bagusche from the Gransee chapter of the Technical Aid Organisation can show his full technical skills when cars get stuck in the nasty sands of the Mark or a floodlight burns out. Bagusche not only takes care of the technical emergencies. He has also tended Sean Bean who had slightly injured his knee. “That caused a hassle with my wife, because she and her lady friends would want to have taken care of him. But I haven’t alerted her.”
(By Cindy Lüdertz)

Source: Märkische Allgemeine

Translated into English by Evi

 
           
 

Marienthal: Erste Kulissen stehen
Termin für Drehbeginn von "Black Death" noch nicht bekannt
Viel Andrang beim Casting. Archiv-Foto: Slatosch

25.05.2009 · Marienthal (uvo) Am Montag haben die ersten Vorbereitungen zu den Dreharbeiten des Mittelalter-Thrillers "Black Death" nahe Marienthal begonnen.

Fleißige hämmerten und zimmerten die ersten Kulissenteile zusammen.

Der Termin für den Drehbeginn steht noch nicht fest, so bestätigte Stephanie Stoll von der Berliner Agentur "Wanted". Die hatte vor zwei Wochen mehr als 300 Zehdenicker gecastet - für den Einsatz als Komparsen. Aber erst wenn die Drehpläne stehen, wird es ernst für all diejenigen, die gern neben Stars wie Sean Bean in dem Streifen rund um den schwarzen Tod auftreten wollen. Denn erst dann wird die Produktionsfirma der Agentur ihre Wünsche mitteilen, die von Szene zu Szene variieren können. Mal sind mehr Kinder gefragt, mal müssen vor allem Erwachsene durchs Bild laufen. 200 Komparsen werden gebraucht, so viel steht fest.

Sollte es dieses Mal nicht klappen mit dem Schauspielern, dann war das Schlangestehen beim Casting trotzdem nicht umsonst. Wer einmal in der "Wanted"-Kartei drin ist, der kann auch jederzeit für weitere Drehs gebucht werden, wenn er will, erklärte Stoll.

Fundort: www.die-mark-online.de

Marienthal: First backdrops are built

Dates for the begin of filming aren’t yet known

Lots of interest on casting day. Photo from archives: Slatosch

25.05.09 Marienthal (uvo) On Monday the first preparations for filming the Mediaeval mystery thriller “Black Death” near Marienthal have begun.

Busy hands were forging and building the first backdrops.

The date for the beginning of filming is not yet set, confirmed Stephanie Stoll of the Berlin agency “Wanted”. Two weeks ago, this agency had casted more than 300 people from Zehdenick – as future extras. But only after the filming schedule is set, it will become serious business for all those who want to appear next to stars like Sean Bean in the movie about the Black Plague. Only then the production company will notify the agency about their needs which will vary from scene to scene. Sometimes more children are needed; sometimes more adults have to cross the screen.. 200 extras will be needed, that much is sure.

In case you won’t be called up this time, queuing at the casting day won’t be in vain. Once you are in the files of “Wanted”, you could be booked for other filming anytime, explains Stoll.

Source: www.die-mark-online.de

Translated into English by Evi

 
           
  Artikel vom 26.05.2009

Schnell an die Stars vom Film gewöhnt

Von Silvio Wolff

Torgelow. In Leinen gehüllt und mit zwei Eimern in der Hand läuft Vicky Kindl den Steg des Ukranenlandes entlang. Plötzlich schallt es durch ein Megaphon: „Auf Anfang bitte.“ Die Anweisung kommt von Benedikt Bothe. Er ist der 3. Assistent Direktor und verantwortlich für die Komparsen des Kinofilms „Black Death“, der zu einem Teil auch im Torgelower Ukranenland gedreht wird.

Vicky Kindl geht zurück zu ihrer Ausgangsposition und wartet auf den nächsten Dreh. Die Eimer immer noch in der Hand. „Ich bin schon viermal hier lang gelaufen“, sagt die 22-Jährige geduldig. Und auch wenn sie als Komparsin nur im Hintergrund zu sehen ist, verbrachte sie an diesem Tag schon zwei Stunden in der Maske.

Unmittelbar arbeiten mit ihr Stars wie Sean Bean oder Eddi Redmayne. Die erste Aufregung hat sich jedoch wie auch bei den anderen insgesamt 200 Komparsen gelegt. „Daran gewöhnt man sich schnell“, gesteht Jörg Blankenberg. Der 36-jährige Torgelower spielt ebenfalls einen Dorfbewohner. Auch er ist zum ersten Mal in einem Kinofilm dabei. „Es ist schon erstaunlich, wie lange man für eine Szene benötigt“, sagt Blankenberg. Und so ziehen sich die Aufnahmen in den vergangenen fünf Tagen bis in die späten Abendstunden.

„Sonne ist ganz schlecht für uns“, erklärt Udo Happel, Herstellungsleiter. Er ist begeistert von der Kulisse des Ukranenlandes, das im Film ein von der Pest verschont gebliebenes englisches Dorf darstellt. „Es ist großartig“, ist auch Regisseur Christopher Smith begeistert. Fast eine halbe Million Euro hätte der Nachbau gekostet, schätzt er. Nun mussten sie lediglich die Kirche auf der anderen Seite der Uecker errichten – aber nur zweidimensional. Smith, der unter anderem den Film „Creep“ mit Franka Potente gedreht hat, hat sich auch vor Ort noch inspirieren lassen. Im Buch zu „Black Death“ gibt es nämlich keinen Fluss. Im Film ist das Dorf von der Uecker umgeben. „Wichtiger war uns aber noch die sumpfige Atmosphäre“, erklärt der Regisseur und blickt auf die andere Seite des Dorfes in Richtung Wald. Dort wurden am ersten Tag bereits Ritterszenen gedreht. „Das war ganz schön blutig“, berichtet Jörg Blankenberg.

Dagegen haben die Statisten in Torgelow Glück gehabt. Denn eigentlich handelt der Mittelalter-Thriller ja von der Pest und zeigt eher die dunkle Seite des 16. Jahrhunderts. Doch da gerade dieses eine Dorf von Tod und Hungersnot verschont blieb – manche glauben, sie seien mit dem Teufel im Bunde – tragen die Torgelower keine Pestbeulen und keine zerrissenen Kleider.

„Beim letzten Drehort sah das ganz anders aus. Da waren es gedeckte Farben, die die Dunkelheit und die Depression ausdrückten“, verrät die Kostümbildnerin Petra Wellenstein. Sie achtet genau darauf, dass alle Kleider zum Film passen und historisch korrekt sind. Allein die Kostüme für die Komparsen füllen einen ganzen Lkw. Ein weiterer Wagen steht eigens für die Kostüme der Hauptdarsteller zur Verfügung. Zusammen mit einigen Lkw voller Technik, Wagen für die Schauspieler, Toiletten und natürlich auch einer Küche bildet der Tross der 90 Filmleute eine beachtliche Größe.

Anette Respondeck vom Ukranenland ist beeindruckt. „So ein Filmaufgebot hatten wir noch nie. Das sind ganz andere Dimensionen als wir sie kennen.“ Besonders angetan war sie jedoch davon, dass sich die Filmleute sehr umsichtig im Dorf bewegen. Mit einer gewissen Ruhe und Gelassenheit wird gearbeitet. „Ich hätte gedacht, dass es hektischer ist“, gesteht Henriette Böhm. Die Pasewalkerin sitzt im Dorf und flechtet einen Weidenkorb. „Die Hauptaufgabe ist warten“, weiß die 22-Jährige nun genau, was man als Komparsin macht. Für sie aber eine „schöne neue Erfahrung.“

Quelle: www.nordkurier.de

article from 26.05.2009

Easily getting accustomed to the movie stars

By Silvio Wolff

Clad in linen and carrying two buckets, Vicky Kindl runs across a footbridge of the Ukranenland.. Suddenly “Back to start” sounds from a megaphone. The instruction comes from Benedikt Bothe, 3rd assistant director and in command of the extras of the movie „Black Death" which in parts is filmed in the Torgelower Ukranenland.

Vicky Kindl returns to her starting position and waits for the next take, buckets still in hand. “I’ve run across this four times already”, the 22-year old patiently tells. Even as she will only be seen in the background, she did spend two hours in make-up today.

She works alongside stars like Sean Bean or Eddie Redmayne. Her first excitement has calmed down, as it is the same with the other 200 extras. “You get accustomed to it pretty quickly”, admits Jörg Blankenberg. The 36-year old from Torgelow portrays one of the villagers. It is his first feature film. “It is astonishing how long it takes for a scene to be shot”, says Blankenberg. So filming continued into the late evenings for the last five days.

“Sunlight is really bad for us”, explains line producer Udo Happel. He is excited about the scenery of the Ukranenland which in the movie stands in for an English village that was spared from the Plague. “It is gorgeous”, also director Christopher Smith is excited. It would have cost almost half a million Euros to build the village, but now they only had to build the church on the other bank of the Ucker, and even it is only two-dimensional. Smith, who amongst other movies, also directed “Creep” with Franka Potente, was inspired by the location. There was no river in the original script for “Black Death”, but in the film the village is encircled by the Ucker river. The swampy ambiance was way more important for us, explains the director and looks to the other side of the village towards the woods. Fight scenes were shot there on the first day of filming, Jörg Blankenberg tells.

In contrast to them, the extras from Torgelow were lucky. The story of this mediaeval thriller is actually set in the 16th century. But since this one village is spared from the plague and from hunger – some think that they have fund an alliance with the devil – the people from Torgelow don’t show plague-spots or wear torn clothes.

“That was different on the previous filming location. There we had muted colours that showed darkness and depression”, reveals costume designer Petra Wellenstein. She carefully oversees all costumes so that they all match the look of the film and are historically correct. The costumes for the extras alone fill a whole truck. Another truck is filled with the costumes for the principal actors. Together with the trucks full of technical equipment, trailers for the stars, portable toilets and of course a kitchen, those 90 members of the film crew build up to an amazing size.

Anette Respondeck from the Ukranenland is impressed. “We never had such a huge contingent of film people here before. These are other dimensions than those we are used to”. She is very pleased how careful the film folks move through the village. They work in a calm and quiet manner. „I thought that it would be much more hectic, admits Henriette Böhm. The 22-year old from Pasewalk sits in the village and is weaving a basket. “The main occupation is waiting”, she now knows what you do as an extra. But for her it was a “wonderful new experience”.

source: www.nordkurier.de

translated into English by Evi

 
           
  Dreharbeiten im Ukranenland - vom 19.05.2009 11:03

Das Freilichtmuseum Ukranenland ist vom 21. Mai bis 24. Mai 2009 für Tagesbesucher und Gruppen bedingt durch Dreharbeiten zum Spielfilm "Black Death" geschlossen.

Quelle: www.ukranenland.de

Filming in Ukranenland - from 19.05.2009 11:03

The Open Air Museum Ukranenland is closed for days visitors and groups from 21 May to 24 May 2009 due to filming work for the feature film "Black Death"

source: www.ukranenland.de

 

Museumsdorf Ukranenland - Fundort: www.ukranenland.de

Museumsdorf Ukranenland - Fundort: www.ukranenland.de

Museumsdorf Ukranenland - Fundort: www.ukranenland.de

     
           
           
 

HanWay Films verkauft Black Death an 12 Verleiher

15. Mai 2009 von Martin Blaney

Die in Großbritannien ansässige mit dem Vertrieb von Christopher Smiths Mittelalter-Mystery-Thriller „Black Death“ beauftragte Firma HanWay Films hat bereits Vorverkäufe mit 12 Verleihern abgeschlossen.

Die Dreharbeiten des Films finden zur Zeit im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt statt.

Der Film der in Halle ansässigen Egoli Tossell Filmproduktion ist nach Großbritannien (Revolver/Sony), Rumänien/Griechenland (Odeon), Portugal (Lusomundo), die Baltischen Staaten (Soyuz), in die Tschechische und die Slowakische Republik (Hollywood Classics), Polen (Polsat), das frühere Jugoslawien (First Productions), den Mittleren Osten (Front Row), Indonesien (Queen Films), Türkei ((Avsar), Brasilien (PA Pictures) und Mexiko (En Pantalla) verkauft worden.

Bei einem exklusiven Gespräch mit ScreenDaily vom Drehort sagte Produzent Jens Meurer von Egoli Tossell, dass diese internationale Produktion auch einer der ersten Deals mit Wild Bunch Deutschland ist. Sie [Black Death] wird 2010 durch Central Film, die 50-50 Beteiligungsfirma der französischen Firma mit Senator Film in Deutschland veröffentlicht werden.

Meurer verriet außerdem, dass die holländische Schauspielerin Carice van Houten, die schon in Egoli Tossells Kinderfilm Lepel (Spoon) und in Paul Verhoevens deutschen Film Black Book heute (14. Mai) zur restlichen Besetzung stoßen wird. Die anderen Hauptrollen spielen Sean Bean, der kommende Star Eddie Redmayne und die Neuentdeckung Kimberly Nixon.

Phil Robertson von Zephyr Films und Robert Bernstein von Ecosse Films sind Mitproduzenten des Films, der vollständig durch deutsche Mittel finanziert wird. Sie bekamen finanzielle Unterstützung durch die Mitteldeutsche Medienförderung, das Medienboard Berlin-Brandenburg, das Leistungssystem des deutschen Bundesfilmfonds und Sachsen-Anhalts neuester Finanzierungsgesellschaft Impuls Medien.

Source: www.screendaily.com

deutsche Übersetzung von: Evi

HanWay Films sells Black Death to 12 distributors

15 May, 2009 | By Martin Blaney

UK-based sales agent HanWay Films has already concluded pre-sales with 12 distributors for Christopher Smith’s medieval mystery thriller Black Death

The film is currently shooting at locations in the German federal state of Saxony-Anhalt.

The Halle-based Egoli Tossell Film production has been sold to the UK (Revolver/Sony), Romania/Greece (Odeon), Portugal (Lusomundo), CIS/Baltic States (Soyuz), Czech Republic/Slovakia (Hollywood Classics), Poland (Polsat), Ex-Yugoslavia (First Productions), Middle East (Front Row), Indonesia (Queen Films), Turkey (Avsar), Brazil (PA Pictures), and Mexico(En Pantalla).

Speaking exclusively to ScreenDaily from the film’s set, producer Jens Meurer of Egoli Tossell Film said that the international production is also one of the first deals signed by Wild Bunch Germany. It will be released in German in 2010 via Central Film, the French sales company’s 50-50 joint venture with Senator Entertainment.

Meurer also revealed that Dutch actress Carice van Houten, with who appeared in Egoli Tossell Film’s children’s title Lepel and Paul Verhoeven’s Black Book in Germany will join the cast today (May 14). The other leads are Sean Bean, up-and-coming star Eddie Redmayne and newcomer Kimberley Nixon.

Zephyr Films’ Phil Robertson and Ecosse Films’ Robert Bernstein are also producing project, which has been completely financed out of Germany. It has received backing from Mitteldeutsche Medienförderung, Medienboard Berlin-Brandenburg, the German Federal Film Fund (DFFF) incentive scheme, and Saxony-Anhalt’s new financial body, ImpulsMedien Sachsen-Anhalt.

Source: www.screendaily.com

 
           
 

15.05.2009, Radio SAW

Hollywoodstar Sean Bean
dreht Thriller in Blankenburg


Er war der Gegner von James Bond in "Golden Eye", der irische Bösewicht in "Stunde der Patrioten" und der Odysseus in Troja. Der Brite Sean Bean gilt in Hollywood als König der Nebenrollen. Zur Zeit ist der Superstar zu Besuch in Sachsen-Anhalt und dreht im Harz bei Blankenburg den Mystery Thriller "Black Death".

Wir schreiben das 14. Jahrhundert. Tod und Verwesung herrschen im Blankenburger Schloß, überall liegen Leichen herum. Es ist eine gruselige Szenerie, in der Sean Bean als Ritter gegen finstere Mächte antritt. Doch am Dienstag, 12. Mai, war drehfrei und Sean Bean widmete sich der Presse im Extrem-Freizeitlook mit Jogginghose, Karohemd, ausgelatschten Sneakers, fettigen Haaren und Vollbart.

Auch unser Harz-Reporter Torsten Rößler war mit am Set und hat Sean Bean getroffen.


Fundort: www.radio-saw.de

15.05.2009, Radio SAW

Hollywoodstar Sean Bean shoots in Blankenburg

He was James Bond’s adversary in “Golden Eye”, the Irish bad guy in “Patriot’s Game” and Odysseus in “Troy”. In Hollywood is the British actor Sean Bean regarded as king of supporting roles. Presently the superstar is visiting Saxony-Anhalt and filming the mystery thriller “Black Death” in the Harz near Blankenburg.

We are in the 14th century. Death and decay rule the castle of Blankenburg; corpses lay everywhere. It is a gruesome scenery, in which Sean Bean as a knight fights against forces of evil. But on Tuesday, May 12 was a day off and Sean Bean did spend time with the press, appearing very casual in jogging-pants, plaid shirt, comfy sneakers, greasy hair and a full beard.


Our own reporter Torsten Rößler from the Harz was also on set and met Sean Bean.

Fundort: www.radio-saw.de

translated into English by Evi

 
       
  ...und dann war da noch die Fotostrecke in "Volksstimme", 14.05.2009:    
       
  Volksstimme, 13.05.2009
Sachsen-Anhalt

Wegen besonderer finanzieller Förderung
Neuer Dreh für Mittelalter-Film im Blankenburger Schloss

Drehpause gestern auf Schloss Blankenburg, wo derzeit Szenen für den neuen Mittelalter-Mystery-Thriller "Black Death" (Schwarzer Tod) aufgenommen werden. Von links: Die Hauptdarsteller Eddie Redmayne und Kimberley Nixon, Produzent Jens Meurer, Hollywood-Star Sean Bean, Produzent Phil Robertson, Regisseur Christopher Smith und Produzent Robert Bernstein. Foto: Jens Müller


Blankenburg ( jmü / dpa ). Schloss Blankenburg ist derzeit die Kulisse für die internationale Kinofilmproduktion " Black Death " ( deutsch : Schwarzer Tod ). Bis Anfang Juni drehen im Harz, darunter auch in Wernigerode, Quedlinburg, im Bodetal sowie an der Teufelsmauer in Weddersleben, die Hollywood-Stars Sean Bean (" Herr der Ringe ") und Eddie Redmayne (" Elizabeth ") den Mittelalter-Thriller, der in Zeiten der Pest handelt.

" Es gibt keinen besseren Ort in Europa als Sachsen-Anhalt, um einen Mittelalter-Film zu drehen ", sagt Produzent Jens Meurer. Ein Grund seien die vielen Burgen und Schlösser, ein zweiter die besondere finanzielle Förderung der Dreharbeiten. Meurer bekam für den Film einen " kleinen siebenstelligen Betrag " an Fördergeldern von der Investitionsbank Sachsen-Anhalts sowie von der Mitteldeutschen Medienförderung und dem Medienboard Berlin-Brandenburg. Die Blankenburg wird am Ende allerdings nicht im Film zu sehen sein, nur ihre Burgmauern, an denen während der Dreharbeiten Dreck und Stroh liegen und es nach Gülle und Rauch riecht. " Black Death " soll Anfang 2010 weltweit in die Kinos kommen soll.

Fundort: volksstimme.de

Volksstimme, 13.05.2009
Sachsen-Anhalt

because of special financial support
New filming for medieval film in Blankenburg Castle

During a break in shooting yesterday at castle Blankenburg, where they are currently doing scenes for the new medieval mystery thriller "Black Death" (Schwarzer Tod) . From left: leading actors Eddie Redmayne und Kimberley Nixon, producer Jens Meurer, Hollywood star Sean Bean, producer Phil Robertson, director Christopher Smith and producer Robert Bernstein. Photo: Jens Müller


Blankenburg ( jmü / dpa ). Castle Blankenburg is currently the location for the international feature film production " Black Death " ( in German : Schwarzer Tod ). Filming for the medieval thriller, that takes place in the Times of the plague, in the Harz, also in Wernigerode, Quedlinburg, in the Bodetal and at the "Teufelsmauer" in Weddersleben, with the Hollywood stars Sean Bean ("Lord of the Rings") and Eddie Redmayne (" Elizabeth ") will continue until the beginning of June.

"There is no better place in Europe than Sachsen-Anhalt to shoot a medieval film" says producer Jens Meurer. One reason is the many castles and another is the special financial support of the filming work. For «Black Death», Meurer got a "small seven digit sum" of development funds from the Investment bank of Sachsen-Anhalt, the "Mitteldeutsche Medienförderung" and the "Medienboard Berlin-Brandenburg". The castle of Blankenburg will not be seen in the end in the film, only the castle walls, which are covered in mud and straw during the filming and where it smells of manure and smoke. "Black Death" is supposed to come into cinemas worldwide at the beginning of 2010.

Fundort: volksstimme.de

translation into English by rg, cleaned up by Evi.

 
           
 

Wild Bunch bringt ‘Black Death’ nach Deutschland
Unabhängiger französischer Verleih betritt Neuland

Von Scott Roxborough

13. Mai 2009

Cannes – Wild Bunch, der große unabhängige französische Verleih beginnt seine Geschäfte in Deutschland mit dem mittelalterlichen Mysterienthriller „Black Death“ mit Sean Bean in der Hauptrolle.

Wild Bunch will den Film von Christopher Smith nächstes Jahr in die deutschen Kinos bringen.

Das im 14. Jahrhundert spielende Drama, in dem auch Carice van Houten und Eddie Radmayne wichtige Rollen spielen, wird in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen-Anhalt und Brandenburg gefilmt. Die deutsche Firma Egoli Tossell und die britische Firma Ecosse Films produzieren und Hanway Films bietet den Film in Cannes an.

For einigen Wochen gründete Wild Bunch ziemlich unbeachtet seine deutsche Vertretung, und engagierte den ehemaligen Geschäftsführer von Telepool Marc Gabizon, der die Geschäfte von München aus führen wird. Buchungen und Rechnungsstellungen für die Filme in Deutschland werden von Central Film mit Sitz in Berlin, ausgeführt, einen 50-50 Beteiligungsunternehmen zwischen Wild Bunch und Senator Film.

Wild Bunch wird demnächst seine komplette Filmliste für Deutschland veröffentlichen.

Source: www.hollywoodreporter.com

Übersetzung ins Deutsche durch Evi

Wild Bunch taking 'Black Death' to Germany
French indie distributor branching into new territory

By Scott Roxborough

May 13, 2009, 09:49 AM ET

CANNES -- French indie giant Wild Bunch is kicking off its German distribution operation with the Middle Ages mystery thriller "Black Death" starring Sean Bean.

Wild Bunch will bow the Christopher Smith-directed feature in Germany next year.

The 14th century drama, which also stars Carice van Houten and Eddie Radmayne, is shooting in the eastern German state of Sachsen Anhalt. Germany's Egoli Tossell and Britain's Ecosse Films are producing and Hanway Films is selling the title in Cannes.

Wild Bunch launched its German distribution outfit under the radar a few weeks ago, snatching up ex-Telepool executive Marc Gabizon to run the operation out of Munich. Booking and billing for the German releases will be handled by Central Film, the Berlin-based 50-50 joint venture between Wild Bunch and Senator Film.

Wild Bunch is expected to announce a full slate of titles for Germany soon.

Source: www.hollywoodreporter.com

 
           
 


Ein Tag lang die Pest in Blankenburg
Deutsche Produktion «Black Death» internationalen Kalibers entsteht auch im Harz
VON UWE KRAUS, 12.05.09, 18:18h, aktualisiert 12.05.09, 22:36h

Rechts herrscht Mittelalter, links steht ein Mann mit einem Brandmittel, damit das Feuer schnell hochlodert. (FOTO: CHRIS WOHLFELD)

BLANKENBURG/MZ. Den Weg bedeckt eine Mischung aus Stroh, Knochen, Modder und tierischen Exkrementen. Die Sonne über Blankenburg tut ihr Übriges, so dass selbst der Geruch ans Mittelalter erinnert. In der Gasse, die am Großen Schloss entstanden ist, häufen sich Leichenberge neben Küchenabfällen. Jene Menschen, die sich zerlumpt hier entlang schleppen, sind gezeichnet von blutigen Kratzspuren und Pestbeulen.

"Action", schallt es per Megaphon durch die Gasse, und am rund 150 Meter langen Set verstummen die Gespräche. Am Schloss von Blankenburg laufen die Dreharbeiten zum Mittelalter-Mystery-Thriller "Black Death", eine "deutsche Produktion internationalen Kalibers", wie die Crew verspricht.

André Gast, der Geschäftsführer der Große Schloss Blankenburg GmbH, freut sich, dass die internationale Filmproduktion einen Drehtag in der Blütenstadt verbringt. "Das trägt den Namen Blankenburg natürlich in die Welt hinaus." Die Filmscouts sahen Bilder des Schlosses im Internet, wurden aufmerksam und entschieden vor Ort, dass hier durchaus mehr zu filmen sei als ursprünglich vorgesehen. Gast hätte es noch etwas mehr gefallen, wenn hier ein Barockfilm gedreht worden wäre. "Nun ist es halt der mittelalterliche Rundgang und die Eingangspassage."

Wenn der Streifen 2010 in die internationalen Kinos kommt, werde man Blankenburg wohl nicht so genau erkennen können. "Gasse in einer Stadt mit Pest" steht schlicht über dem Script. Hier wohnt Averill, die heimliche Liebe des jungen Mönchs Osmund, gespielt von Eddie Redmayne. Nichts erinnert an der Averill von Kimberley Nixon mehr an ihre Rolle als attraktive Blondine Lindsay in der Teenie-Geschichte "Frontalknutschen" aus dem Sommer 2008, die ihre Reize geschickt einzusetzen vermochte.

"Herr der Ringe"-Star Sean Bean wirkt an diesem Dienstag im Blankenburger Schloss ebenso unspektakulär. Als Ulric, Chef einer Gruppe Kirchenritter, spielt er die Hauptrolle in "Die schwarze Pest", wie der deutsche Titel lautet. In Blankenburg hat Sean Bean, der Boromir aus "Herr der Ringe", jedoch drehfrei. Locker spaziert er über das Schlossgelände. Nur Filmkenner merken: Das ist der Mann, der 1995 bei "Goldeneye" als Alec Trevelyan James-Bond-Erfahrung sammelte und 2004 in "Troja" spielte. Dass er auf die eher dunklen Mittelalter-Typen festgelegt ist, kratzt den Charakterdarsteller wenig. Seine Stimme verbinden dagegen viele Briten mit Bier. Er sprach den Kult-Spot von "Guinness", hat selbst Brauerei-Anteile und plaudert mit den Journalisten gerne über Bier. Gegenüber der MZ nimmt er sich gern noch etwas Zeit, um in die Historie zu gehen. "Klar hat man bei so einem Drehplan nicht viel Raum, um hier durch die Landschaft zu schweifen. Doch gerade die Umgebung hier fasziniert mich. Wussten Sie, dass aus ihrer Gegend mal einer bei uns König geworden ist? Schauen Sie sich die Fachwerkbauten von Quedlinburg an. Ich vergleiche die immer mit York in Nordengland."

Dass die Filmproduktion durchaus Effekte für die Blankenburger hat, dessen ist sich Produzent Jens Meurer (Egoli Tossell Film) sicher. "Allein schon, dass 120 Leute hier die Hotels mit Beschlag belegt haben. Dazu werden die Darsteller in der Welt berichten, wie ideal es gewesen sei, hier zu drehen." Meurer legt nach: "Der Ton wird in Halle gemischt. Tolle Drehorte wie Burg Querfurt, die Teufelsmauer oder eben die Atmosphäre hier am Schloss paaren sich mit den in Sachsen-Anhalt bestens vorhandenen Finanzierungsmöglichkeiten zu einem interessanten Angebot für die internationale Filmwirtschaft."

Die Hilfsbereitschaft vor Ort ermöglichte, dass es am Dienstag in Blankenburg "wieder einen richtig guten Dreh gab", so Jens Meurer, der neben Phil Robertson (Zephyr Films) und Robert Bernstein (Ecosse Films) als Produzent agiert. Neben den großen Stars wirken in diesem Mittelalter-Road-Movie aus dem 14 Jahrhundert zahllose Komparsen wie Johanna Bernhagen und Caroline Stock aus Quedlinburg mit. Spielt erstere erstmalig ein Bauernkind, verfügt die junge Mutter, die schmutzig und zerrissen über den Schlosshof wandert, bereits über Filmerfahrung. 2008 für "Die Päpstin" gecastet, verbringt sie nun einen Drehtag hoch über Blankenburg. "Es ist wie immer, den größten Teil des Tages verbringt man mit warten." Als ob es der Filmstab gehört hat, kommt das Signal zum Weiterdrehen.

Wieder schleppen sich die abgemagerten Gestalten durch die dreckige Gasse, die über Tage für diesen einzigen Drehmoment hergerichtet wurde. Die kleine Johanna Bernhagen hofft nun, sich im kommenden Jahr in ihrer ersten Filmrolle wieder zu erkennen.

Fundort: mz-web.de, Quedlinburger Harz Bote

The Plague is in Blankenburg for a day
German production of international dimensions «Black Death» is created in the Harz.
by UWE KRAUS, 12.05.09, 18:18h, aktualisiert 12.05.09, 22:36h

On the right side the middle ages, on the left a man with a fire starter, so that the fire can blaze up immediately (FOTO: CHRIS WOHLFELD)

BLANKENBURG/MZ. The path is covered with a mixture of straw, bones, manure and animal excrement. The sun above Blankenburg does the rest of it, so that even the smell reminds one of the Middle Ages. In the alley that was created at the big palace the corpses are piling up besides kitchen waste. The ragged creatures that drag themselves along the way are marked with bloody scratches and boils.

"Action", it resounds via megaphone through the alley, and the app. 150 m long location becomes quiet. At the castle of Blankenburg the filming of the medieval-mystery-thriller "Black Death", a "German production of international dimensions", as the crew promises, continues.

André Gast, business manager of the "Großes Schloss Blankenburg GmbH", is happy that the international film production came to the flowerstrewn town for a day. "That of course carries the name Blankenburg into the world" The film scouts had seen pictures of the castle in the internet, took notice and decided on location, that they can film here more than originally planned. Gast would have liked it even more, if they would have filmed a baroque film here. "Now it is only the medieval walking way and the entrance passage"

When the film comes into international cinemas in 2010, it might not be possible to exactly recognize Blankenburg. "Alley in a town with plague" is simply stated in the script. Here lives Averill, the secret love of young monk Osmund, played by Eddie Redmayne. Nothing about Averill reminds one of Kimberly Nixon's role as the attractive blonde in the teenie-story "Angus, Thongs and Perfect Snogging" from summer 2008, where she did know how to use her charms to the best effect.

On this Tuesday, "Lord of the Rings" Star Sean Bean appears equally unspectactular in the castle of Blankenburg. As Ulric, head of a group of church knights, he plays the leading part in "Die schwarze Pest", as the German title goes. But in Blankenburg Sean Bean, the Boromir from "Lord of the Rings" has a day off. Relaxed he walks over the castle ground. Only film experts notice: This is the man that gained James-Bond-experience in 1995 in "Goldeneye" as Alec Trevelyan and played in 2004 in "Troy". That he is committed to the more darker medieval types doesn't affect the character player very much. His voice on the other hand many brits connect with beer. He spoke the cult spot from "Guinness", owns brewery shares and likes to chat with the journalists about beer. Towards the MZ he enjoys it to take some time more to talk about history. "Of course with such a schedule there isn't much room to roam through the landscape. But just the surroundings here fascinate me. Did you know that someone from your part of the country once became a king with us? Look at the wattle and daub structures in Quedlinburg. I compare them with York in Northern England."

It is certain for producer Jens Meurer (Egoli Tossell Film), that the film production will have its effect for the Blankenburgers. "First, it is great, that 120 people fully occupied the hotels here. Additionally, the actors will report in the world, how ideal it was to film here. Meurer adds: "The sound is mixed in Halle. Phantastic locations like castle Querfurt, the "Teufelsmauer" or the atmosphere here in the castle come together with optimal financing possibilities to form an interesting offer for the international film business."

The helpfulness here made it possible, that on Tuesday in Blankenburg "again a really good filming day" happened, according to Jens Meurer, who besides Phil Robertson (Zephyr Films) and Robert Bernstein (Ecosse Films) is acting as producer. Beside the big stars a lot of extras like Johanna Bernhagen and Caroline Stock from Quedlinburg play a part. The first one acts for the first time, a farmers child, while the young mother, who walks dirty and ragged through the castles courtyard, has already filming experience. In 2008 casted for "The Popess", she spends her day high above Blankenburg. "It is as always, most of the day you spend waiting." As if the Crew has heard this, there comes now the signal for the next scene.

Again the emaciated figures drag themselves through the alley that was prepared over days for this one film moment. Little Johanna Berghagen now hopes to recognize herself again in the coming year in this her first film role.

source: mz-web.de, Quedlinburger Harz Bote

Translation into English by rg, cleaned up by Evi.

 
           
 

Ausgemergelte Körper und zahlreiche Leichen
Mittelalter-Film entsteht in Blankenburg - Hollywood-Regisseur Christopher Smith dreht «Black Death»
VON Simone Andrea Mayer, 12.05.09, 16:14h, aktualisiert 12.05.09, 16:38h

Die britische Schauspielerin Kimberley Nixon bei Dreharbeiten zum Film «Black Death» im Großen Schloss in Blankenburg. Burgen und Landschaften in Sachsen-Anhalt dienen als Kulisse für den Mittelalter-Mystery-Thriller. Seit Ende April und noch bis Anfang Juni laufen im Land die Dreharbeiten für den Film. (FOTO: DPA)

 

Blankenburg/dpa. Links und rechts des Weges türmen sich Berge von Leichen. Blutige Fußsohlen ragen unter Tüchern hervor, ausgemergelte Körper, übersät mit Geschwüren, sitzen daneben auf dem schlammigen Boden. Es sind schlimme Zeiten, die durchs Land gehen. Im 14. Jahrhundert greift in Europa die Pest um sich und rafft die Bevölkerung ganzer Dörfer hinweg. Einen solchen düsteren, leeren Ort hat der Hollywood-Regisseur Christopher Smith auf der Blankenburg im Harz als Kulisse für einen Kinofilm geschaffen. Bis Anfang Juni drehen auf der mittelalterlichen Burg die Hollywood-Stars Sean Bean («Herr der Ringe») und Eddie Redmayne («Elizabeth») den Mittelalter- Thriller «Black Death».

Die neue Produktion kommt nicht aus heiterem Himmel - Sachsen- Anhalt wird immer öfter als Drehort für Kinofilme ausgewählt. Im vergangenen November drehte Sönke Wortmann «Die Päpstin» auf Burg Querfurt, zuvor war Til Schweiger für «1 1/2 Ritter» schon in Blankenburg zu Gast.

«Es gibt keinen besseren Ort in Europa als Sachsen-Anhalt, um einen Mittelalter-Film zu drehen», sagt Produzent Jens Meurer. Ein Grund seien die vielen Burgen und Schlösser, ein zweiter die besondere finanzielle Förderung der Dreharbeiten. Meurer bekam für «Black Death» einen «kleinen siebenstelligen Betrag» an Fördergeldern von der Investitionsbank des Landes sowie von der Mitteldeutschen Medienförderung und dem Medienboard Berlin-Brandenburg. «Wir drehen natürlich hier nicht nur aus Liebe zur Region, sondern weil es hier besser funktioniert», sagt Meurer.

Das gedrehte Material wird überwiegend in Halle nachgearbeitet, und die meisten Drehorte sind in Sachsen-Anhalt. Außerdem können die Harzer als Statisten im Film mitwirken, und auch inhaltlich spielt Sachsen-Anhalt eine Rolle: Die Folterknechte im Film kommen aus Magdeburg. «Die Region ist der Film», sagt Meurer, dessen Produktionsfirma «Egoli Tossell Film» in Halle sitzt.

Die Blankenburg wird am Ende allerdings nicht im Film zu sehen sein, nur ihre Burgmauern, an denen während der Dreharbeiten Dreck und Stroh liegen und es nach Gülle und Rauch riecht. In der Realität ist die Blankenburg ein angenehmer Ort. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint. «Die Menschen hier sind sehr freundlich, sehr angenehm», sagt Schauspieler Sean Bean.

Gerade diese freundliche Umgebung stellte das Filmteam vor eine Herausforderung. «Du bereitest dich auf einen mittelalterlichen Film vor und du erwartest nicht, dass die Sonne scheint, dass die Felder grün sind und der Himmel blau», sagt Co-Produzent Phil Robertson. Sein Hauptdarsteller Bean nimmt das gute Wetter mit Humor: «Wir hatten schließlich Glück, denn es gab auch ein paar graue Tage während der Dreharbeiten - das ist perfekt für den Film.»

Neben Blankenburg wird in Wernigerode und Quedlinburg, sowie im Bodetal und in Brandenburg gedreht. «Black Death» soll Anfang 2010 weltweit in die Kinos kommen soll.

Fundort: www.naumburger-tageblatt.de

Emaciated bodies and many corpses
Medieval movie is filmed in Blankenburg - Hollywood director Christopher Smith is filming "Black Death"
by Simone Andrea Mayer, 12.05.09, 16:14h, aktualisiert 12.05.09, 16:38h

British actress Kimberley Nixon while filming "Black Death" in the "Big palace" in Blankenburg. Castles and landscapes in Sachsen-Anhalt serve as scenery for the medieval mystery thriller. Since the end of April until the beginning of June the filming goes on in the region. (FOTO: DPA)

 

 

Blankenburg/dpa. Left and right of the way corpses are piling up. Bloody footsoles protrude from blankets, emaciated bodies; covered with boils, sit beside them on the muddy ground. These are bad times for the land. In the 14th century the plague spreads throughout Europe and carries off whole village populations. Hollywood director Christopher Smith has created just such a dark, empty place on the Blankenburg in the Harz as scenery for the feature film. Filming for the medieval thriller "Black Death" goes on in the medieval castle until the beginning of June with Hollywood stars Sean Bean ("Lord of the Rings") and Eddie Redmayne.

The new production doesn't come out of a blue sky - Sachsen-Anhalt is more and more frequently chosen as a location for feature films. Last November Söhnke Wortmann filmed "The Popess" at castle Querfurt, prior to that Til Schweiger was in Blankenburg for his "1 1/2 Knights".

«There isn't a better place in Europe for filming a medieval film", says producer Jens Meurer. One reason is the many castles and palaces, a second the special financial support for the shooting of a film. For "Black Death" Meurer got a "small seven digit sum" of developement funds from the Investment bank of the country, the "Mitteldeutsche Medienförderung" and the "Medienboard Berlin-Brandenburg". «Of course we film here not only out of love for the region, but because it functions better here". says Meurer.

The filmed material is mainly reworked in Halle, and most of the locations are in Sachsen-Anhalt. Additionally, the Harzers can play a part as extras in the film, and also regarding the story of the film Sachsen-Anhalt plays a role. The torturers in the film come from Magdeburg. "The region is the film" says Meurer, whose production company «Egoli Tossell Film» has its offices in Halle.

But the Blankenburg itself won't be seen in the film at the end, only her castle walls, which are covered in dirt and straw during the filming and where it smells of manure and smoke. In reality, the Blankenburg is a pleasant place. The sky is blue, the sun is shining. The people here are very friendly, very pleasant", says actor Sean Bean.

Exactly these pleasant surroundings confronted the film team with a challenge."You prepare yourself for a medieval film and you don't expect, that the sun shines, that the fields are green and the sky is blue", says co-producer Phil Robertson. His leading actor Bean takes the good weather with humour. "We were lucky after all, because we had also a few grey days during filming - that is perfect for the film"

Apart from Blankenburg locations are also Wernigerode and Quedlinburg, as well as in the Bodetal and in Brandenburg. "Black Death" is supposed to come into cinemas worldwide in the beginning of 2010.

source: www.naumburger-tageblatt.de

translation into English by rg, cleaned up by Evi.

 
           
  Volksstimme, 12.05.2009
Sean Bean stillt in Sachsen-Anhalt Wissensdurst


Sean Bean
Der britische Schauspieler Sean Bean im Großen Schloss in Blankenburg im Harz.

Blankenburg - Hollywood-Schauspieler Sean Bean hat während der Dreharbeiten zum Kinofilm "Black Death" (deutsch: Der Schwarze Tod) in Sachsen-Anhalt seinen Wissensdurst gestillt. Er interessiere sich sehr für mittelalterliche Gebäude, sagte der 50- Jährige der Deutschen Presse-Agentur dpa am Dienstag. "Während der Dreharbeiten konnte ich die Schlösser und Burgen in der Gegend kennenlernen. Sie sind sehr faszinierend." Bean, der schon in "Herr der Ringe" mitspielte, dreht noch bis Anfang Juni in Blankenburg, Wernigerode und Quedlinburg den düsteren Mittelalter-Thriller, der Anfang 2010 in die Kinos kommen soll. Regie führt Christopher Smith.

Fundort: www.volksstimme.de

Volksstimme, 12.05.2009
Sean Bean quenches his thirst for knowledge in Sachsen-Anhalt


Sean Bean
British actor Sean Bean in the "Big palace" in Blankenburg in the Harz

Blankenburg - Hollywood-actor Sean Bean has quenched his thirst for knowledge during the filming of the feature film "Black Death" (in German: Der Schwarze Tod) in Sachsen-Anhalt. He is interested very much in medieval buildings, said the 50 year old to the "Deutsche Presse Agentur dpa" on Tuesday. "During the filming I got to know the palaces and castles of the region. They are very fascinating." Bean, who has played in the "Lord of the Rings", is filming the dark medieval thriller until the beginning of June in Blankenburg, Wernigerode and Quedlinburg. Tthe film shall come into cinemas at the beginning of 2010. Christopher Smith is directing.

Source: www.volksstimme.de

translation into English by rg, cleaned up by Evi.

 
           
  Black Death: "Severance"-Regisseur dreht Mittelalter-Mystery-Thriller in Deutschland

Freitag, 08.05.2009 | 12:02 Uhr

Filmstarts - Horror-Spezialist Christopher Smith ("Creep", "Severance") dreht seit Ende April bis Anfang Juni in Sachsen-Anhalt den Mittelalter-Mystery-Thriller "Black Death" mit "Herr der Ringe"-Star Sean Bean in der Hauptrolle. Das Drehbuch zu dem Film, der die Zuschauer in eine dunkle Zeit zurückführen soll, stammt von Dario Poloni ("Wilderness"). Neben Sean Bean stehen Carice van Houten ("Operation Walküre", "Black Book"), Eddie Redmayne ("Die Schwester der Königin", "Der gute Hirte") und Kimberley Nixon ("Wild Child", "Frontalknutschen") vor der Kamera. Gedreht wird unter anderem auf den Burgen Querfurt und Arnstein, sowie in Schloss Blankenburg. Weitere Drehorte, darunter urtümliche Landschaften wie das Bodetal und die Teufelsmauer, befinden sich im Harz und in Brandenburg.

Zur Story: Europa Mitte des 14. Jahrhunderts. Die Pest rafft Millionen Menschen dahin, die Bevölkerung hungert, ist verängstigt und flüchtet sich in Aberglaube und Promiskuität. Nur ein Dorf bleibt auf wundersame Weise von dem schwarzen Tod verschont - wie es heißt ein Dorf der Ungläubigen und Unverwundbaren. Weil die Kirche Unheil ahnt und um ihren Einfluss fürchtet, schickt sie eine Gruppe Kirchenritter, die - angeführt von Ulric (Sean Bean) - in diesem Dorf das Böse finden und besiegen soll. Auf ihrem Weg treffen sie auf den jungen Mönch Osmund (Eddie Redmayne), der die Gelegenheit nutzt und sich als Wegführer anbietet. Er hofft auf diese Weise seine heimliche Liebe Averill (Kimberley Nixon) wieder zu finden, die in das Dorf geflüchtet ist, um sich vor dem "schwarzen Tod" in Sicherheit zu bringen. Die Gruppe kämpft sich durch ein Land, in dem die Pest wütet, und in dem sich das Ziel als Ort des Friedens und einer fast beruhigenden Normalität darstellt. Dahinter lauern jedoch scheinbar Mächte der Dunkelheit, angeführt von einer mysteriösen Frau namens Langiva (Carice van Houten). Als sich mehr und mehr zu offenbaren scheint, warum die Pest das Dorf verschont, müssen sich die Kirchenritter zu ihrem Herrn bekennen. Und auch Osmund muss sich entscheiden: Für die Treue zu seinem Gott, der in diesen Zeiten fern und brutal scheint. Oder für Averill, seine heimliche Liebe, für die er im wahrsten Sinne des Wortes Leben oder Tod bedeutet…

"Black Death" wird von Jens Meurer von Egoli Tossell Film, Phil Robertson von Zephyr Films und Robert Bernstein von Ecosse Films produziert. Der Mittelalter-Mystery-Thriller soll 2010 im Verleih von Wild Bunch in die deutschen Kinos kommen.

Fundort: www.filmstarts.de

Black Death: "Severance"-Director films Medieval Mystery Thriller in Germany

Friday, 08.05.2009 | 12:02 h

Filmstarts - Since the end of April until beginning of June, horror-specialist Christopher Smith ("Creep", "Severance") is shooting the Medieval Mystery Thriller "Black Death" with "Lord of the Rings"-Star Sean Bean in the leading role in Sachsen-Anhalt. The script of the film, that wants to lead its audience back into a dark age, is from Dario Poloni ("Wilderness"). Aside Sean Bean there are Carice van Houten ("Operation Valkyrie", "Black Book"), Eddie Redmayne ("The Other Boleyn Girl", "The Good Shepherd") und Kimberley Nixon ("Wild Child", "Angus, Thongs and Perfect Snogging"). Filming takes place in the castles Querfurt and Arnstein, also in the Blankenburg Palace. Other filming locations, including primeval landscapes like the Bode Valley and the Teufelsmauer, are in the Harz and in Brandenburg.

About the Story: Europe In the midst of the 14 century. The plague is carrying off millions of people, the people starve, are frightened and flee into superstition and promiscuity. Only a village is miraculously spared - as it is said a village of heathens and invulnerables. Because the church suspect disaster and fears for its influence, it sends a group of church knights, led by Ulric (Sean Bean), to find the malicious and conquer it. On their way, they meet the young monk Osmund (Eddie Redmayne), who takes the chance and offers to guide the group. He hopes to find his secret love (Kimberley Nixon) who has fled into the village, to get herself into safety before the "Black Death". The group fights their way through a country that is devastated by the plague, and in which the village seems to be a place of peace and of reassuring normality. But behind this, it seem that the forces of the dark are lurking, led by a mysterious woman named Langiva (Carice van Houten). When it seems to become more and more obvious, why the plague spares the village, the church knights have to declare for their Lord. And also Osmund has to decide: Either for the devotion to his god, who seems to be far away and brutal in these times. Or for Averill, his secret love, for whom he means, in the true sense of the word, life or death...

"Black Death" is produced by Jens Meurer from Egoli Tossell Film, Phil Robertson from Zephyr Films and Robert Bernstein from Ecosse Films. The Medieval Mystery Thriller will be released in German Cinemas in 2010, distributed by Wild Bunch.

Fundort: www.filmstarts.de

translation into English by rg, cleaned up by Evi

 
           
 

cinema.de/08.05.2009

"Black Death"-Dreharbeiten in Deutschland
Die Pest im Harz

Bis Anfang Juni dreht "Herr der Ringe"-Star Sean Bean den Mittelalter-Thriller "Black Death" in Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Als Kulisse dienen dem Filmteam die Burgen Querfurt und Arnstein sowie Schloss Blankenburg. Auch an der Teufelsmauer und im Bodetal soll gedreht werden.

Neben Sean Bean (Boromir aus "Der Herr der Ringe") als Ritter Ulric und Carice van Houten ("Black Book") als seine Gegnerin und Verführerin Langiva drehen auch Jungstar Eddie Redmayne als Mönch Osmund und Newcomerin Kimberley Nixon als dessen heimliche Liebe Averill in Deutschland.

"Es herrschen Gewalt, Chaos und der Aberglaube, dass Gott die Menschen mit der Pest bestraft", verrät die Pressemitteilung zum Drehstart von "Black Death". Die ganze Menschheit? Nein! Ein Dorf bleibt vom Schwarzen Tod verschont, was die katholische Kirche an Teufelswerk glauben lässt.

Ein Gruppe Kirchenritter unter der der Leitung Ulrics (Sean Bean) soll das Böse finden und besiegen. Als sich zu offenbaren scheint, warum die Pest das Dorf verschont, müssen Ulric und Osmund sich entscheiden: für ihren Gott oder ihre heimliche Liebe beziehungsweise Verführerin ...

Regie führt Christopher Smith, das Drehbuch stammt von Dario Poloni. Man darf gespannt sein. Das erste Foto sieht ja schon ganz gut aus, hoffentlich geht es nicht in Richtung Billig-Fantasy. 2010 soll "Black Death" ins Kino kommen.

 

Fundort: www.cinema.de

cinema.de/08.05.2009

"Black Death"- Filming in Germany
The Plague in the Harz

"Lord of the Rings" star Sean Bean is filming the medieval thriller "Black Death" in Sachsen-Anhalt and in Brandenburg until the beginning of June.

The castles at Querfurt and Arnstein and the palace of Blankenburg are used as filming locations. Other filming will take place at the Teufelsmauer (=Devil's Wall) and in the Bode Valley.

Aside Sean Bean (Boromir from "Lord of the Rings") as knight Ulric and Carice van Houten ("Black Book") as his adversary and and temptress Langiva, young star Eddie Redmayne as monk Osmund and newcomer Kimberly Nixon as his secret love Averill are filming in Germany.

"Violence, chaos and the superstition, that god is punishing the people with the plague, rule", says the press announcement for the start of filming of "Black Death". The whole mankind? No! A village is spared from the Black Death, which makes the catholic church believe that this is the work of the devil.

A group of church knights under the guide of Ulric (Sean Bean) are sent out to find the malicious and conquer it. When it seems to become clear, why the plague is sparing the village, Ulric and Osmund have to decide: either for their god or the secret love respectively the temptress...

Christopher Smith is directing, the script is by Dario Poloni. One can be excited. The first photo is already looking not too bad; hopefully, it won't go into the direction of cheap fantasy. "Black Death" is said to come into cinemas in 2010.

 

source: www.cinema.de

translation into English: by rg, cleaned up by Evi.

 
           
 

Oberhavel
Zehdenick: Hollywood kommt
Komparsen für Kino-Produktion werden vor Ort angeworben

Das Filmplakat für ´Black Death´ existiert schon.
Foto: promo

24.04.2009 · ZEHDENICK (ris) In und um Zehdenick soll Ende Mai, Anfang Juni für die internationale Kinoproduktion "Black Death" gedreht werden. Und Zehdenicker können als Komparsen dabei sein.Das Casting findet am 9. Mai von 12 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Havelland-Grundschule statt, wie die Berliner Agentur "Wanted" mitteilt. "Jeder darf sich angesprochen fühlen", so Sebastian Ebert von der Casting-Agentur, die sich einen großen Zuspruch erhofft. Neben Essen und Trinken wird es eine Vergütung von 50 Euro pro Drehtag geben.

Wo genau die Komparsen vor die Kamera treten sollen, steht laut Ebert aber noch nicht fest. "Irgendwo bei Zehdenick oder in der Nähe von Marienthal. Auf jeden Fall aber vor einer mittelalterlichen Kulisse", so Ebert.

Der Film spielt um das Jahr 1350. Es geht um die Schwarze Pest und ein kleines entlegenes Dörfchen, das nicht von der Pest befallen wird. Ein Abgesandter des Bischofs und eine Gruppe Söldner machen sich unter der Führung eines örtlichen Kloster-Novizen auf den Weg in dieses Dorf, um herauszufinden, warum das so ist." Die Hauptrollen sind mit Sean Bean, der in "Herr der Ringe" Boromir spielte, Carice van Houten, Rupert Friend und Eddie Redmayne prominent besetzt. Die Dreharbeiten sind bereits in Sachsen-Anhalt angelaufen und sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. "Black Death" soll unter dem deutschen Titel "Die schwarze Pest" Anfang 2010 in die Kinos kommen.

Fundort: www.die-mark-online.de

Oberhavel

Zehdenick: Hollywood is coming
Extras for cinema production will be recruited locally

The film poster for "Black Death" is already existing.
Foto: promo

24.04.2009. ZEHDENICK (ris) In and around Zehdenick there will be filming for the international film production "Black Death" at the end of May/beginning of June. And the people from Zedenick can take part as extras. The casting is on May, 09 from 12 h to 18 h in the gym of the Havelland-school, says Berlin agency "Wanted". "Everybody can show up" so Sebastian Ebert from the casting agency, who hopes for a lot of people to come. Besides food and beverages there will be a wage of 50 Euro per filming day.

Where exactly the extras will be acting in front of the camera is, so Ebert, not certain yet. "Somewhere around Zehdenick or near Marienthal. But in every case in front of a medieval scenery", says Ebert.

The Film plays in the year 1350. It is about the Black Plague and a little, remote village, which is not infested by the plague. An emissary of the Bishop and a group of mercenaries make their way to the village, led by a cloister-novice from the region, to find out, why that is so.The main roles are prominently casted with Sean Bean, who played Boromir in "The Lord of the Rings", Carice van Houten, Rupert Friend and Eddie Redmayne. The principal photography already began in Saxony-Anhalt und should go on until the end of June. "Black Death" is supposed to come into cinemas at the start of 2010 under the German title "Die schwarze Pest".

 

Fundort: www.die-mark-online.de

Translation into English: by rg/24.04.2009 - cleaned up by Evi

 
           
 

Querfurt
Die Pest ist auf der Burg ausgebrochen

Dreharbeiten zu «Die schwarze Pest» haben begonnen - Eine Woche lang dient die Wehranlage als Kulisse

VON ANDREA HAMANN, 23.04.09, 10:16h, aktualisiert 23.04.09, 10:53h

QUERFURT/MZ. Seit dieser Woche wird auf dem Burggelände in Querfurt für den Kinofilm "Black Death" nach dem Drehbuch von Dario Poloni gedreht. Der deutsche "Titel lautet "Die schwarze Pest". Zelte sind auf dem Gelände aufgebaut und Wohnwagen reihen sich aneinander. Eine alte Schmiede und ein Marktplatz waren als Kulisse errichtet worden. Überall laufen Menschen in Mönchskluft umher. Der Grund: Die Burg wird später als Kloster im Film zu sehen sein.

Die ersten Szenen wurden am Dienstag im Kellerverließ und an der Westbastion abgedreht. Produzent Phil Robertson schwärmte von den Bedingungen in Querfurt. Er hatte dort vor einem Jahr für den Film "Last Station" gearbeitet. "Die Örtlichkeiten bieten sich hier absolut an", so der Producer. Es könne nicht besser sein. Außerdem herrsche bei den Menschen eine sehr große Herzlichkeit.

Erst fünf Jahre alt

Das konnte auch die kleine Lina Schrader spüren. Die fünfjährige Quedlinburgerin war die jüngste Komparsin. In Lederschuhen und Leinen gekleidet meisterte Lina ihre Szenen. In den Pausen streichelte sie die Ziegen, Schafe, Wollschweine und Hühner - ebenfalls "Komparsen" in dem Film. Auch die Mutter des Mädchens war von der Atmosphäre begeistert. "Die Leute hier sind unheimlich nett", sagte Mira Schrader. Lina spielt übrigens ein kleines Mädchen das vom Priester gesegnet wird. Damit soll das Kind vor der schwarzen Pest geschützt werden. Sie hatte im vergangenen Jahr beim Casting für "Die Päpstin" mitgemacht. Damals hatten sich die Fachleute nicht für sie entschieden. Lina wurde jedoch in die Kartei aufgenommen und nun hat es für sie in diesem Jahr geklappt. In "Black Death" wirken insgesamt etwa 500 Komparsen mit, informierte Produzent Phil Robertson. Sie stammen überwiegend aus der Region.

Geduld muss vor allem Rainer Gisder haben. Sorgfältig nehmen die Schneiderinnen die Maße des Siebenjährigen. Er wird seine erste richtige Schauspielrolle in "Black Death" haben. Der Knirps schlüpft in die Rolle des Jungen "Crispin". Vier Drehtage wird Rainer Gisder, der aus Kablow-Ziegelei in Königswusterhausen stammt, für seine kleine Nebenrolle schauspielern. Eine Woche lang werden die Filmemacher die traumhafte Kulisse der Burg noch für sich nutzen.

Problem: Schönes Wetter

Das überwiegend schöne Wetter erschwerte allerdings die Dreharbeiten etwas. Die Schattenwürfe und die Lichtveränderungen würden anschließend eine Nachbearbeitung des Filmes nötig machen. Aber diese halten die Fachleute mit einigen Tricks im Zaum. Mit Licht, speziellen Kameraeinstellungen und beispielsweise künstlichem Nebel lasse sich viel machen, erklärten sie.

Weitere Drehorte werden anschließend Quedlinburg und seine Region und auch die Gegend um Magdeburg sein. Insgesamt sieben Wochen werden die Filmemacher in Sachsen-Anhalt unterwegs sein. "Black Death" ist eine deutsch-internationae Produktion. Der Film wird in deutschen Kinos unter dem Titel "Die schwarze Pest" erscheinen. Bis Ende des Jahres sollen alle Szenen im Kasten sein. Läuft alles nach Plan wird er Anfang des nächsten Jahres in den deutschen Kinos anlaufen.

Zu sehen in dem Historienfilm sind die international bekannten Schauspieler Sean Bean, Eddie Redmayne und Carice Van Hauten. Einen großen Anteil an dem Film hat übrigens auch Anja Becker-Geibel. Sie ist Kostümbildnerin und hat ihre Werkstatt in der Burg. Ihre nach historischem Vorbild gefertigten Kleidungsstücke trug ein großer Teil der Mitwirkenden.
Direkter Link zum Artikel: 'http://www.naumburger-tageblatt.de/artikel?id=1237373691393'

Querfurt
The plague has broken out in the Castle

Photography for "Black Death" has started. For one week, the Castle is used as scenery.


VON ANDREA HAMANN, 23.04.09, 10:16h, aktualisiert 23.04.09, 10:53h

QUERFURT/MZ. Since this week filming is going on in the area of the castle in Querfurt for the feature film "Black Death" after the screenplay by Dario Poloni. The German title is "Die schwarze Pest". Tents are erected and caravans stand one after the other. Everywhere, people dressed as monks walk around. the reason: The castle will be later seen in the film as a cloister.

The first scenes were done on Tuesday in the Dungeons and the western bastion. Producer Phil Robertson reveled about the situation in Querfurt. He had worked there a year ago for the film "Last Station". "The locations offer themselves here absolutely", so the producer. It couldn't be better. Also, the people here are of a great cheerfulness.

Only 5 years old

Also little Lina Schrader could feel this. The 5 year old girl from Quedlinburg was the youngest extra. In leather shoes and clothed in linen Lina excelled in her scenes. In the breaks, she caressed the goats, sheep, pigs and hens - also "extras" in the film. Also the mother of the girl was enthusiastic about the atmosphere. "The people here are really very nice", said Mira Schrader. Lina, by the way, plays a little girl that is blessed by a priest. This is as a protection from the black plague. She was at the casting for the film "Die Päpstin" last year. But then, the experts hadn't decided for her. But Lina was taken into the index and now it worked for her this year. In "Black Death" there are all in all about 500 extras, informed producer Phil Robertson. They came mainly from the region.

Rainer Gisder needs a lot of patience. Carefully, the seamstresses take the measure of the 7 year old. He will have his first real role in "Black Death". The little boy plays the role of the boy "Crispin". Four days of filming await Rainer Gisder, who comes from Königswusterhausen in his small supporting role. One week more the filmmakers will use the scenery of the castle.

Problem: beautiful weather

The mainly good weather makes is a little bit difficult for the filming. The shadows and the changing of light could make it necessary to work the film over. But the experts have a few tricks to handle this. With light, special camera ankles and for example artificial fog there can be done a lot, they say.

Other locations will be Quedlingburg and it's region and also the region around Magdeburg. All in all for seven weeks the crew wil be in Saxony-Anhalt. "Black Death" is a german-international production. The film will come into German cinemas under the title "Die schwarze Pest". Until the end of year all filming should be done. If everything works as planned, the film will be coming into German cinemas at the beginning of next year.

To be seen in the historical film will be the internationally known actors Sean Bean, Eddie Redmayne and Carice Van Houten. A big part with the film has also Anja Becker-Geibel. Sie is a costume designer and has her workshop in the castle. Her after historical samples done dresses are worn by most of the cast.

Direct Link to the article: 'http://www.naumburger-tageblatt.de/artikel?id=1237373691393'

translation into English: by rg/23.04.09

 
           
   
   
   
   
   
   
Fundort alle Bilder: Naumburger Tageblatt www.naumburgertageblatt.de, Fotograf: Peter Wölk    
           
     
 

Nordkurier - Haff-Zeitung

Artikel vom 22.04.2009

Kleindarsteller für Mittelalterfilm gesucht


Torgelow (NK). Für die große Kino-Produktion „Black Death“ sucht die Agentur Wanted Kleindarsteller und Komparsen jeden Alters, die in dem Film mitwirken wollen. An der Seite von Sean Bean (Herr der Ringe) und Carice Van Houten (Operation Walküre) soll das Mittelalter wieder auferstehen.

Der Film spielt um das Jahr 1350. Es geht um die Schwarze Pest und ein kleines entlegenes Dörfchen, das erstaunlicherweise nicht von der Pest befallen wird. Ein Abgesandter des Bischofs und eine Gruppe Söldner machen sich auf den Weg in dieses Dorf, um herauszufinden, warum das so ist... Zu diesem Anlass kann man sich am

25. April von 12 bis 18 Uhr in der Torgelower Pestalozzi-Grundschule, Goethestraße 2, registrieren lassen. Es wird ein Personenbogen ausgefüllt und ein Foto erstellt. Gedreht wird Ende Mai. Außerdem ist neben Essen und Trinken, eine Vergütung pro Drehtag vorgesehen. Wer nicht zur Registrierung kommen kann aber trotzdem Lust hat, meldet sich unter 030 695 798 0 oder bewirbt sich unter: @!www.agentur-wanted.de


© Nordkurier.de am 22.04.2009 www.nordkurier.de

 

Nordkurier - Haff-Zeitung

Story from 22.04.2009

Extras for a Film about the Mediaeval Times needed

Torgelow (NK). The agency “Wanted” is in search of bit players and extras of all ages for the major film production “Black Death”. With the help of Sean Bean (Lord of the Rings) and Carice Van Houten (Valkyrie) the dark ages will rise again.

The story of the film takes place round the year 1350. It is about the Black Plague, and a small remote village, that astonishingly is spared from it. An emissary of the bishop and a group of mercenaries are sent on their way to find out what is happening there.

For this occasion you can have yourself registered in the Pestalozzi Primary School in Torgelow on April 25, between 12 – 18 h. You have to fill out a personnel record sheet and a photo will be taken. Filming will take place in late May. Apart from food and beverages, salary per filming day will be provided. If you can’t enroll in person, but want to be part of the filming, call 030 695 798 0 or send an email to @!www.agentur-wanted.de

Source: © Nordkurier.de , 22.04.2009 www.nordkurier.de

Translated into English by Evi

 
         
 

Carice gaat horror maken
Geplaatst door FilmTotaal op 20-04-2009 17:42 - Bron: BD

Carice gaat horror maken Carice van Houten speelt een rol in de Britse horrorthriller Black Death. Dat heeft haar agent afgelopen zaterdag gemeld. De film van regisseur Christopher Smith speelt in de middeleeuwen tijdens een grote uitbraak van de builenpest.

Carice is te zien naast acteur Sean Bean, onder meer bekend van The Lord of the Rings en GoldenEye. Bean speelt een monnik die op een macaber complot stuit rond een zogenaamde 'necromancer', iemand die de doden weer tot leven kan wekken. Van Houten speelt de rol van deze mysterieuze 'necromancer'.

De opnames vinden plaats in Duitsland en beginnen eind april.

www.filmtotaal.nl

Carice goes for Horror

By Film Totaal, 20-04-2009 17:42. Source: BD

Carice goes for horror. Carice van Houten will play a part in the British horror thriller Black Death. Her agent announced this last Saturday. The film, directed by Christopher Smith is set in the Dark Ages during a big breakout of bubonic plague.

Carice will be seen along actor Sean Bean, among other films known by The Lord of the Rings and Golden Eye. Bean plays the part of a monk who discovers a macabre plot by a so called `Necromancer', someone who can bring back the dead to life again. Van Houten will play the part of this mysterious necromancer.

Shooting takes place in Germany from the end of April onwards.

www.filmtotaal.nl

Translated into English by Gerda

 
           
 

Carice griezelt met Boromir
20/4/2009
Carice griezelt met BoromirCarice van Houten gaat een rol spelen in de Britse horrorfilm ‘Black Death’. Geruchten hierover gingen al enige weken en deze zijn zaterdag bevestigd. De hoofdrol in ‘Black Death’ gaat gespeeld worden door Sean Bean, vooral bekend van zijn rol als Boromir in de eerste Lord of The Rings film ‘The Lord of The Rings: The Fellowship of the Ring’ (2001). Opnames voor de griezelfilm gaan vandaag van start in Duitsland.

‘Black Death’ vertelt het verhaal van een ridder genaamd Ulric (Bean) die in middeleeuws Engeland ten tijde van de builenpest op zoek is naar een vrouw die de doden weer tot leven wekt. Hierbij wordt hij begeleid door een monnik genaamd Osmund. Deze gaat gespeeld worden door de Britse acteur Eddie Redmayne, die onder meer opviel met rollen in ‘Savage Grace’ en ‘The Good Shepherd’.

Carice gaat vermoedelijk de rol van het personage Langiva spelen, de duivelse vrouw die de doden doet herrijzen. Van Houten zou echter volgens sommige bronnen niet de eerste keus voor de rol geweest zijn: aanvankelijk hadden de makers een andere Hollandse op het oog, namelijk Famke Janssen. Zij was op haar beurt aangetrokken als vervangster van actrice Lena Headey. Toen beide dames uitvielen kwam Carice in beeld.

Regisseur van de film is Christopher Smith. Deze Brit maakte in 2006 de horrorkomedie ‘Severance’, over een wel zeer bloederig kantooruitje. De film werd destijds door de Britse pers omschreven als een horroruitvoering van de populaire comedyserie ‘The Office’.

‘Black Death’ moet in de loop van 2010 uitkomen.


© ThreeSixty

www.ziggo.nl
Carice plays horror with Boromir
20-04-2009

Carice plays horror with Boromir. Carice van Houten will play a part in the British horror film `Black Death'. For some weeks rumours about this went around and were finally confirmed last Saturday. The leading part of `Black Death' will be played by Sean Bean, best known for his part as Boromir in the first Lord of the Rings film `The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring' (2001). Shooting for the horror film starts today in Germany.

`Black Death' tells the story of a knight named Ulric (Bean) who during the time of the bubonic plague in the Dark Ages is looking for a woman who brings back the dead to life again. He is accompanied by a monk called Osmund. This part will be played by the British actor Eddie Redmayne, who was noticed for his parts in `Savage Grace' and `The Good Shepherd'.

Carice is said to play the part of the character Langiva, a diabolical woman who rises the dead. According to some sources Van Houten was not the first choice for this part: originally the producers wanted another Dutch actress, namely Famke Janssen. In her turn she was to replace the actress Lena Headey. When both ladies were not available Carice came into the picture.

Director of the film is Christopher Smith. He made the 2006 horror comedy `Severance' about an office outing turning very bloody. This film was described by British critics as a horror version of the popular comedy series `The Office'.

`Black Death' will be released in 2010.

C ThreeSixty
www.ziggo.nl

Translated into English by Gerda

 

 

   
zurück zu News rg's email
zurück Home